nach oben
Im umgebauten Scheunen-Keller von Manfred Rapp (von links) in Serres reift der „Serremer“, den Käserin Julia Heinlein und Regine Blessing sorgsam pflegen. Foto: Hepfer
Im umgebauten Scheunen-Keller von Manfred Rapp (von links) in Serres reift der „Serremer“, den Käserin Julia Heinlein und Regine Blessing sorgsam pflegen. Foto: Hepfer
Hygienisch einwandfreie Bedingungen müssen in der Käserei herrschen, wo Julia Heinlein (rechts) die Käseharfe schwingt und Regine Blessing assistiert. Foto: Hepfer
Hygienisch einwandfreie Bedingungen müssen in der Käserei herrschen, wo Julia Heinlein (rechts) die Käseharfe schwingt und Regine Blessing assistiert. Foto: Hepfer
Im Verkaufsraum des Wiernsheimer Biohofs präsentiert Landwirtin Regine Blessing ihren sechs bis sieben Monate gereiften „Serremer“ der Kundschaft. Foto: Hepfer
Im Verkaufsraum des Wiernsheimer Biohofs präsentiert Landwirtin Regine Blessing ihren sechs bis sieben Monate gereiften „Serremer“ der Kundschaft. Foto: Hepfer
09.02.2018

Wiernsheimer Biohof stellt eigenen Käse in Serres her

Wiernsheim. Wenn feinwürziger Hartkäse den Gaumen kitzelt, denkt man vor allem an saftige Bergwiesen, Kühe mit Glocken um den Hals und die naturbelassene Idylle einer Hochalm, wo sich das Milchprodukt langsam, nach monatelanger Lagerzeit zur Leckerei entwickelt.

Doch dieses Geschmackserlebnis können sich Genießer im Enzkreis auch ein paar hundert Höhenmeter tiefer gönnen. Denn seit einigen Jahren reift in einem eigens dafür hergerichteten Keller im Wiernsheimer Ortsteil Serres ein Hartkäse mit Namen „Serremer“, der den Vergleich mit ähnlichen Produkten aus dem Allgäu, der Schweiz, Frankreich oder Italien nicht scheuen muss. „Der Wiernsheimer Biohof Blessing schließt damit in seiner Milchwirtschaft eine Absatzlücke, wenn viele Stammkunden im Sommerurlaub sind. Um den „Serremer“ kümmert sich Käsemacherin Julia Heinlein, die eine Ausbildung zur Fachagrarwirtin für landwirtschaftliche Milchverarbeitung absolviert hat. In ihrem Berufsfeld arbeiten deutschlandweit nur insgesamt 14 Personen.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.