nach oben
Blumenbeete verwüstet © Schmid
06.06.2011

Wiernsheimer Geschäftsmann zeigt Vandalismus an

WIERNSHEIM. Der Anblick leerer Pizzaschachteln, zerbrochener Flaschen und kokelnder Mülleimer ist für Matthias Dahl nichts Neues. Vor seinem Optikgeschäft in der Wiernsheimer Ortsmitte treffen sich häufig Jugendliche. Als Sandra und Matthias Dahl aber am Montag Morgen zu ihrem Geschäft kamen, lag nicht nur der „übliche Müll“ unter dem Pavillon. Relativ frisch gepflanzte Blumen waren zu Dutzenden aus den Beeten gezogen und lagen auf dem Boden verteilt.

Bildergalerie: Blumenbeete in Wiernsheimer Ortsmitte verwüstet

Die Dahls vermuten Jugendliche als Übeltäter, riefen die Polizei und erstatteten Anzeige gegen Unbekannt. „Bauhofmitarbeiter, die die Blumen wieder einpflanzen wollten haben wir gebeten zu warten, bis die Polizei da war“, sagt Sandra Dahl. Bewusst, denn einfach nur wieder aufzuräumen halten die Geschäftsleute mittlerweile nicht mehr für zielführend. Emails und Anrufe wegen herumliegenden Mülls habe sie immer wieder an die Gemeinde geschickt, sagt Sandra Dahl. Mittlerweile fühle man sich im Stich gelassen. „Es ist wie ein Kampf gegen Windmühlen, echt nervig“, sagt Matthias Dahl. Seit Jahren gebe es den „Brennpunkt“ mit Vandalismus und Lärm und immer wenn es wieder wärmer wird, würden die Treffen häufiger, die Müllberge höher, die Beschädigungen heftiger.

Der Wiernsheimer Hauptamtsleiter Markus Motschenbacher warnt aber vor Vorverurteilungen, solange nicht klar ist, wer für den neuerlichen Vandalismus verantwortlich zeichnet. Trotzdem: „Die rabiate Vorgehensweise hat eine neue Qualität, das hatten wir in dem Ausmaß lange nicht.“ Die Verwaltung will sich mit dem Jugendpfleger in Wiernsheim beraten und übers Amtsblatt soll ein Zeugenaufruf veröffentlicht werden. Ob und wie die Beete wieder bepflanzt werden, müsse man sich anschauen, meint der Hauptamtlseiter mit Blick auf die dadurch für die Allgemeinheit entstehenden Kosten. nad