nach oben
Von der Genossenschaft „Amthof 12 Weingärtner Oberderdingen-Knittlingen“ prosten sich Ulrich Heckele (von links), Stefanie Gerst, Markus Scholl, Patrick Hofmann, Vorsitzender Gerd Schäfer, Carmen Kosel, Michael Neimayer und Hans Meffle gestern bei der 31. Weinprobe auf dem Derdinger Horn zu. Foto: Prokoph
Von der Genossenschaft „Amthof 12 Weingärtner Oberderdingen-Knittlingen“ prosten sich Ulrich Heckele (von links), Stefanie Gerst, Markus Scholl, Patrick Hofmann, Vorsitzender Gerd Schäfer, Carmen Kosel, Michael Neimayer und Hans Meffle gestern bei der 31. Weinprobe auf dem Derdinger Horn zu. Foto: Prokoph
17.09.2017

Winzer laden schon zum 31. Mal auf das Derdinger Horn ein

Oberderdingen. Vorzügliche Weine, ein idyllischer Blick über den Kraichgau, gutes Essen und die Begegnung mit vielen fröhlichen Menschen machen die Weinprobe auf dem Derdinger Horn schon seit über 30 Jahren aus.

Bereits zum 31. Mal hat gestern die beliebte Weinprobe der Weingärtnergenossenschaft (WG), „Amthof 12 Weingärtner Oberderdingen-Knittlingen“ sowie der Weingüter Vincon-Zerrer, Steinmetz, Kelterhof, Lutz, Kern Hockenberg und Müller auf dem Derdinger Horn stattgefunden.

„Mehrere Hundert Gäste werden es schon gewesen sein“, meinte der WG-Vorsitzende Gerd Schäfer. Denn schon gegen halb zwölf Uhr füllten sich die Tische mit Besuchern, die es sich auf dem Oberderdinger Weinplateau mit herrlichem Panoramablick rundum gut gehen ließen. Die Bewirtung mit Essen, Getränken, Kaffee und Kuchen oblag traditionell dem Sportverein Oberderdingen. Rund 150 Mitglieder zählt die in diesem Jahr neu begründete eingetragene Genossenschaft „Amthof 12 Weingärtner Oberderdingen-Knittlingen“, die auf einer Fläche von 68 Hektar Trollinger, Lemberger, Riesling, Müller-Thurgau, Portugieser, Schwarzriesling oder Spätburgunder anbaut. Als neue Sorten werden überdies Grauburgunder, Weißburgunder, Muskateller, Muskattrollinger, Merlot, Cabernet Franc und Cabernet Mitos geerntet. „Das Besondere an unserer Weinprobe ist, sich zu treffen, zu reden und gemütliche Stunden zu verbringen“, sagt Gerd Schäfer. Und dazu gehöre natürlich auch guter Wein und gutes Essen.

Der Frühlings-Frost habe auch in Oberderdingen Schaden bei manchen Traubensorten angerichtet, so dass es bei der derzeitigen Lese zum Teil weniger Ertrag gebe. „Wenn man aber gesunde Trauben ernten kann und daraus einen guten Wein macht, ist das des Weingärtners Glück“, sagt Schäfer. Und wenn sich der Erfolg bei den Kunden, den Besuchern der Weinprobe auf dem Horn, in einem Lob des Weines zeigt, sei man als Weinbauer mit seiner Arbeit zufrieden, so Schäfer.