nach oben
Heidi und Bernd Roller in ihrem Garten in Dürrmenz. Foto: Lutz
Heidi und Bernd Roller in ihrem Garten in Dürrmenz
28.08.2014

Wo alles grünt und blüht - Teil 6 der interaktiven Gartenserie

Mühlacker. Eine „Streuobstwiese mit Blumen und Gemüse“, so bezeichnen Heidi und Bernd Roller ihren Garten mitten in Dürrmenz. Hier wird auf den Einsatz von Chemie verzichtet – und gemäht nach altem Vorbild mit der Sense.

Der Besucher ist kaum im Garten von Heidi und Bernd Roller angekommen, da beginnen die beiden auch schon mit dem Schwärmen: „Unser Garten bietet etwas fürs Auge, fürs Herz, für die Seele, für die Nase, für den Mund und erst recht viel Platz zum Spielen für unsere Enkel.“ Und tatsächlich: Was Heidi und Bernd Roller in den vergangenen 40 Jahren rund um ihr Haus in Dürrmenz angelegt haben, ist nicht nur aufgrund der Größe des Gartens, der stolze 2500 Quadratmeter misst, beeindruckend. Hier finden sich neben Fenchel, Salatköpfen, Bohnen, Spinat, Möhren, Sellerie und Lauch auch ausgefallene Dinge wie Auberginen, Feigen und japanische Orangen – letztere aufgrund des bitteren Geschmacks allerdings nur zur Zierde.
Worin sich der Garten der Rollers jedoch von vielen anderen in der Region unterscheidet, ist ein Wiesenkonzept, das es Bernd Roller erlaubt, im Vergleich zu manch anderem, der seinen Rasen ständig trimmen muss, nur sehr selten zu mähen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der "Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker".

Im Rahmen der Serie „Hinter dem Gartentor“ stellt die Pforzheimer Zeitung besondere Gärten in der Region vor und gibt wertvolle Tipps, wie Gemüse, Obst und Pflanzen gut gedeihen und wie man seinen Rasen optimal in Schuss hält. Die Serie soll zudem Appetit machen auf die Gartenschau in Mühlacker im kommenden Jahr.

Kennen Sie schöne Gärten im östlichen Enzkreis, dann melden Sie sich per E-Mail unter muehlacker(at)pz-news.de