nach oben
Wohnhaus brennt in Wiernsheim: 150.000 Euro Schaden © Fotomoment
18.11.2014

Wohnhaus brennt in Wiernsheim: 150.000 Euro Schaden

Wiernsheim. Ein Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro ist in der Nacht zum Dienstag beim Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in Wiernsheim entstanden. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Bildergalerie: Dachstuhlbrand setzt Einfamilienhaus in Brand

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei ging das Feuer von brennenden Mülleimern aus. Wie die Feststellungen des Polizeireviers Mühlacker ergeben haben, stellte ein Nachbar gegen 2.45 Uhr zunächst den Brand von Mülleimern des in der Straße "Im Kazenloch" gelegenen Wohnhauses fest. Nachdem die Löschversuche des Zeugen gescheitert waren, griff das Feuer von den an der Hauswand abgestellten Mülltonnen auf das darüber liegende Dach über. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Wiernsheim und Mühlacker rückten nach der Alarmierung mit insgesamt 61 Einsatzkräften zur Brandbekämpfung aus. Ebenso war ein Rettungsteam mit insgesamt vier Leuten vor Ort. Die Hausbewohner hatten unterdessen das Gebäude unverletzt verlassen. Vorsorglich evakuierte die Polizei die unmittelbar angrenzenden Wohnhäuser, zumal ein Übergreifen des Feuers auf diese nicht auszuschließen war. Gegen 3.40 Uhr waren letztlich die Flammen weitestgehend gelöscht, so dass nur noch einzelne Glutnester nachgelöscht werden mussten. Durch den Brand und den damit verbundenen Löscharbeiten bleibt das zweigeschossige Wohnhaus mitsamt der Einliegerwohnung vorerst unbewohnbar. Die weiteren Ermittlungen führt der Polizeiposten Niefern.