nach oben
Eine Menge Spaß hatten vor allem die kleinen Besucher des Naturerlebnistages beim Einsäen von Wildblumen. Foto: Privat
Eine Menge Spaß hatten vor allem die kleinen Besucher des Naturerlebnistages beim Einsäen von Wildblumen. Foto: Privat
02.10.2018

Zaberfelder Erlebnistag lockt viele Naturbegeisterte an

Zaberfeld. Gut 2000 Besucher ließen sich vom durchwachsenen Wetter nicht abhalten, den Erlebnistag am Naturparkzentrum in Zaberfeld zu besuchen und nutzten ausgiebig das vielfältige Info- und Mitmachangebot.

Einer der Höhepunkte war zweifelsohne die Einsaat des Grünstreifens vor dem Zentrum. Erkennen ließ sich das anhand der fröhlichen Gesichter der Grundschüler, während sie die Saat der Wildblumenmischung verteilten. Zur Hilfe kamen den Kindern die Lehrerin Stefanie Lorenz, die Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, der Landtagsabgeordnete Axel Palka sowie Vertreter des Zaberfelder Gemeinderates.

Diese Einsaataktion war ein erster Schritt zum „blühenden Naturpark“, einem der aktuellen Schwerpunktprojekte im Stromberg-Heuchelberg. Dabei handelt es sich um ein gemeinsames Projekt aller sieben baden-württembergischen Naturparke im Rahmen des Sonderprogramms der Landesregierung zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt.

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch betonte in ihrem Grußwort vor diesem Hintergrund die besondere Rolle der Naturparke als Anwälte sowohl für Umweltbildung als auch für die Erhaltung der vielfältigen und reizvollen Naturparklandschaften mit ihrer Tier- und Pflanzenwelt.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.