nach oben
Behindertengerecht  soll der Bahnhof in Mühlacker umgebaut werden.  Wann wollen Stadt und Bahn bis August klären.
Behindertengerecht soll der Bahnhof in Mühlacker umgebaut werden. Wann wollen Stadt und Bahn bis August klären. © PZ-Archiv
15.05.2009

Zeitplan für Bahnhofsumbau in Mühlacker noch offen

MÜHLACKER. Ein Investitionsvolumen von rund fünf Millionen Euro für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs Mühlacker hat ein Bahnsprecher am Freitagnachmittag gegenüber der PZ bestätigt. Mit dieser Ankündigung war die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast bereits am Donnerstag an die Öffentlichkeit gegangen.

Die Mittel sollen in Mühlacker für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs, die Sanierung der Unterführung und die Erhöhung der Bahnsteigkante eingesetzt werden. Durch Letzteres will die Bahn den Bahnhof ICE-tauglich machen.

Gespräche bis August

Bis spätestens August, sagte Sven Hantel, Leiter des Regionalbereich Südwest der DB Station&Service, am Freitag gegenüber der PZ, wolle sich die Bahn mit der Stadtverwaltung zusammensetzen, um Details sowohl in zeitlicher als auch in finanzieller Hinsicht zu besprechen. „Das habe ich vor einer Woche in einem Telefonat mit OB Schütterle besprochen“, sagt Hantel. Im Rahmen des Bahnhofsmodernisierungsprogramm sollen in Baden-Württemberg rund 117 Millionen Euro in zehn Jahren für Modernisierung und Ausbau von 66 Bahnhöfen investiert werden. Hantel nannte das „ganz schön sportlich“. Die Investitionen seien von Bund, Land, DB AG und Kommunen aufzubringen. „Wir werden die Planungen vor Ort vorstellen und mit den betroffenen Kommunen erörtern. Auch die Kommunen müssen ihre Bereitschaft zur Mitfinanzierung erklären“, sagte Verkehrsstaatssekretär Rudolf Köberle als die Deutsche Bahn und das Land Baden-Württemberg die Rahmenvereinbarung für das Bahnhofsmodernisierungsprogramm am Freitag unterzeichneten. Nur so werde es gelingen, das Programm vollständig umzusetzen.

Ihre Bereitschaft, zur Modernisierung beizutragen, hat die Stadt Mühlacker bereits signalisiert. Knackpunkt ist, in welchem Rahmen das geschehen soll (die PZ berichtete).

Bemühen von Erfolg gekrönt

In einer Pressemitteilung begrüßte am Freitag auch der CDU-Bundestagsabgeordnete für Pforzheim und den Enzkreis, Gunther Krichbaum, die Zusagen der Bahn für Sanierungen an Bahnhöfen in der Region. „Das jahrelange Bemühen hat nun endlich Erfolge gezeigt“, freut sich Krichbaum.

Mit Verärgerung reagiert Krichbaum auf die schnelle Presseerklärung von Katja Mast. „Ich habe mich an den Wunsch der Deutschen Bahn nach Vertraulichkeit gehalten und bin nicht vor der Pressekonferenz an die Öffentlichkeit getreten.“ In der Konsequenz sei nun zu befürchten, dass alle Mandatsträger der Region in Zukunft von Informationen seitens der Bahn oder aus Ministerien abgeschnitten werden. „Hier wurden die Spielregeln klar verletzt“, meint Krichbaum.