nach oben
Hans-Dieter Slobodkin vor seiner Bäckerei in Dürrmenz. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist der Zeitungsausträger angegriffen worden. Foto: Hepfer
Hans-Dieter Slobodkin vor seiner Bäckerei in Dürrmenz. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist der Zeitungsausträger angegriffen worden. Foto: Hepfer
04.01.2017

Zeitungsausträger wird in Dürrmenz nachts attackiert – Bäcker hilft

Es ist eine ähnliche Situation, wie sie der Dürrmenzer Bäckermeister Hans-Dieter Slobodkin vor Jahren schon einmal erlebt hat. „Auch damals habe ich nicht lange gezögert und einfach reagiert, als Diebe ein paar Fahrräder klauen wollten“, erzählt er. Diesmal ging es in der Nacht vom 27. auf den 28. Dezember in Reichweite seiner Bäckerei in der Dürrmenzer Reichmannstraße allerdings etwas handfester zu.

Während Slobodkin etwa gegen 4.40 Uhr gerade frische Brötchen in den Ofen schob, wurde ein Zeitungsausträger auf der Straße von einem betrunkenen Mann attackiert. Der 23-jährige Täter ging dem Geschädigten sogar an die Gurgel und würgte ihn. „Zum Glück war ich gerade auf einen Sprung in meinem Büro und habe durch das Fenster die lautstarke Auseinandersetzung gehört“, schildert der Bäckermeister. Sofort sei er auf die Straße gelaufen und habe den aggressiven Mann an den Armen gepackt. Den jungen Mann habe er so lange festgehalten, bis die von seinen Mitarbeitern alarmierte Polizeistreife eingetroffen sei.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Peggy
05.01.2017
Zeitungsausträger wird in Dürrmenz nachts attackiert – Bäcker hilft

So eine Handlung verdient Achtung und eine Belobung.Die Austräger machen ihre Arbeit bei jedem Wetter,dann werden Sie auch noch bestohlen.Pfui Deifel. mehr...

Schreiberling
06.01.2017
Zeitungsausträger wird in Dürrmenz nachts attackiert – Bäcker hilft

Da kann die PZ mal ihre Beziehungen einsetzen und den tapferen Bäcker für eine Verdienstmedaille oder ein Verdienstkreuz vorschlagen. Besser als dass solche Ehrungen ein paar Verbandsfunktionäre für ihre Lehnstuhlexistenz zum Abschluss ihrer Lebensleistung einkassieren. mehr...