nach oben
Herr über alle Grundbücher des Landgerichtsbezirks Karlsruhe ist Jochen Dieterle, der Verwaltungsleiter des Maulbronner Amtsgerichts. Nach Auflösung der bisherigen Grundbuchämter werden die Unterlagen hier in einer zentralen Abteilung verwaltet. Das bringt mitunter auch Wartezeiten mit sich. PZ-Archiv/Hepfer
Herr über alle Grundbücher des Landgerichtsbezirks Karlsruhe ist Jochen Dieterle, der Verwaltungsleiter des Maulbronner Amtsgerichts. Nach Auflösung der bisherigen Grundbuchämter werden die Unterlagen hier in einer zentralen Abteilung verwaltet. Das bringt mitunter auch Wartezeiten mit sich. PZ-Archiv/Hepfer
26.10.2017

Zentrale Verwaltungsstelle in Maulbronn hat alle Hände voll zu tun

Die Neuordnung des baden-württembergischen Grundbuchwesens ist zumindest in der Region so gut wie abgeschlossen. Aus dem Landgerichtsbezirk Karlsruhe, zu dem auch der Enzkreis gehört, fehlen laut Hubert Ewald nur noch die Akten aus Bretten und Linkenheim-Hochstetten.

„Dann sind wir komplett“, sagt der Leiter des Assistenzteams, das als zentrale Grundbuchabteilung des Amtsgerichts Maulbronn künftig sämtliche digitalisierten Unterlagen aus der Region verwaltet. Eine Mammut-Aufgabe, die laut Jochen Dieterle, dem Verwaltungsleiter des Maulbronner Amtsgerichts, nicht leicht zu bewältigen ist. Gerade auch deswegen, weil sämtliche Originalakten im Grundbuchzentralarchiv in Kornwestheim lagern und zur Klärung von Detailfragen von dort erst angefordert werden müssen. „Da kann es schon mal zu Verzögerungen und längeren Wartezeiten kommen“, bekennt Dieterle, weist aber darauf hin, dass die zentrale Stelle in Maulbronn eines der wenigen Ämter im Land mit vergleichsweise schnellen Bearbeitungszeiten sei. In den Kommunen des Enzkreises trauert man derweil vor allem den kürzeren Wegen von früher nach. „Wenn man beispielsweise wegen Leitungs- oder Begehungsrechten im Grundbuch recherchieren musste, bin ich von meinem Büro aus nur einen Stock tiefer gegangen. Nun läuft alles über Kornwestheim“, schildert der Wiernsheimer Bürgermeister Karlheinz Oehler die alltägliche Problematik. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.