760_0900_99082_Welsche_Wiese_Muehlacker_Gewerbe.jpg
Die „Welschen Wiesen“ sollen weiterhin zur Naherholung genutzt werden können. Foto: PZ-Archiv

Zoff um Gewerbefläche in Mühlacker: Erneute Kritik an Stadtverwaltung

Mühlacker. Für einen Teilbereich der „Welschen Wiesen“ zwischen dem Wohngebiet Eckenweiher und der Osttangente gibt es bereits seit 2016 ein von der Stadtverwaltung beauftragtes artenschutzrechtliches Gutachten, das aber dem Gemeinderat bisher nicht vorgelegt wurde.

Das schreibt die CDU-Gemeinderatsfraktion in einer Pressemitteilung. Erst auf Anfrage ihres Vorsitzenden Günter Bächle habe die Verwaltung am vergangenen Dienstag die Untersuchung den Stadträten überlassen.

Da noch kein Aufstellungsbeschluss für den Bereich „Welsche Wiesen“ gefasst worden sei, „wurde auch das Artenschutzgutachten dem Gemeinderat noch nicht bekannt gemacht“, schreibt Bürgermeister Winfried Abicht an Stadtrat Bächle. Dieses sei aber Voraussetzung für eine Einschätzung der Entwicklungsmöglichkeit des Gebiets. Aufgrund der Vielzahl der Projekte und der Unklarheiten bezüglich einer möglichen Verlagerung von Gewerbebetrieben sei, so Abicht, der Entwicklung des Baugebiets „Welschen Wiesen“ bisher keine hohe Dringlichkeitsstufe zugestanden worden. Inzwischen seien jedoch einige Grundstücke von der Stadt erworben worden, sodass man die Realisierung des Baugebiets anstreben könnte. Die artenschutzrechtliche Prüfung komme zu dem Ergebnis, dass sich mit der Ergreifung von Kompensationsmaßnahmen Beeinträchtigungen des Artenschutzes ausschließen ließen.

Vor diesem Hintergrund habe die CDU-Fraktion erst recht kein Verständnis für die Kritik eines kleinen Teils des Gemeinderats wegen der Vertagung der Vergabe der artenschutzrechtlichen Untersuchung. Deren Absetzung sei im Ausschuss für Umwelt und Technik beschlossen worden, um die Bürgerinformation für den Eckenweiher am 29. April abzuwarten. Bächle: „Wir stehen zu dieser Zurückstellung, kritisieren aber, dass die Verwaltung die Ergebnisse des Gutachtens dem Rat nicht zeitnah vorgelegt hat. Da wurde nicht mit offenen Karten gespielt.“