nach oben
Yunus Torlak (von links), Vereinssprecher Yilmaz Cebeci und Hamit Sasmoz von der Türkisch Islamischen Gemeinde Maulbronn bereiten ihre Sardellen zu. Foto: Jähne
Yunus Torlak (von links), Vereinssprecher Yilmaz Cebeci und Hamit Sasmoz von der Türkisch Islamischen Gemeinde Maulbronn bereiten ihre Sardellen zu. Foto: Jähne
06.01.2017

Zweitägiges Sardellenfest in Maulbronn

Maulbronn. In der Türkei gilt sie als „Fisch der Fische“: Die Sardelle aus dem Schwarzen Meer, die wegen ihres delikaten Geschmacks am Bosporus so beliebt ist.

„Mit Fladenbrot oder Zwiebelsalat wird daraus ein bekömmliches Gericht“, befindet Yilmaz Cebeci, Sprecher der Türkisch Islamischen Gemeinde Maulbronn, angesichts des zweiten Sardellenfestes, dasvom Freitag bis zum Samstag im Hof der örtlichen Moschee veranstaltet wird. Die landestypische Süßspeise Baklava oder türkischer Tee finden sich ebenfalls auf der Speisekarte wieder. „Wer es ein wenig deutscher mag, für den können wir gerne auch einen Teller Pommes zubereiten“, witzelt Cebeci.

Das eigentliche Hauptaugenmerk wird jedoch voll und ganz auf „Hamsi“ gerichtet, so der türkische Name der Schwarzmeer-Sardelle. Diese wird zunächst in Maismehl gewendet, in heißem Öl frittiert oder in der Pfanne gewendet. Rund 200 Kilogramm Fisch wurden bereits am ersten Tag des Festes verarbeitet, wohingegen der Vereinssprecher die Zahl der Gesamtbesucher auf 1500 Personen schätzt.

Untermalt wird das Fest durch landestypische Volksmusik, wobei vor allem die entspannenden, harmonischen Klänge zum Tragen kommen sollen: „In Zeiten wie diesen wollen wir wegen der aktuellen Geschehnisse zusätzlichen Raum zur Diskussion bieten“, so Cebeci. Führungen durch die Moschee sind im Rahmen der Veranstaltung ebenfalls möglich.