nach oben
28.11.2012

100 000 feiern Hobbit-Weltpremiere

Wellington. Megaparty in der neuseeländischen Hauptstadt: Die Weltpremiere des Hobbit-Films durften zwar nur ein paar hundert Auserwählte sehen. Mittelerde feiert trotzdem ein Riesenfest: Fans in Kostümen und Stars im Abendkleid.

Bildergalerie: Weltpremiere des Hobbit-Films

Wellington verwandelte sich in Mittelerde und rund 100 000 Fantasy-Fans verwandelten Mittelerde in eine einzige große Party-Meile: Zur Weltpremiere des ersten Hobbit-Films war die neuseeländische Hauptstadt im Ausnahmezustand. Regisseur Sir Peter Jackson und die Stars des Großprojekts flanierten zwei Stunden unter dem Jubel begeisterter Zuschauer über einen 500 Meter langen roten Teppich zum Embassy-Kino.

 Die Bürgermeisterin hatte die 400 000-Einwohner-Stadt eigens zur Feier des Tages in «Mitte der Mittelerde» umbenannt - Mittelerde ist Schauplatz der Romane «Der kleine Hobbit» und «Der Herr der Ringe» von J.R.R. Tolkien. Doch wartet Wellington nicht wie der Nebelwald mit düsteren Stürmen, sondern mit schönstem Sonnenschein auf. Zwar sind die Straßen bevölkert von kostümierten Fans im Zwergen- und Zauberer-Outfit, mit Hobbit-Pfeife und spitzen Elbenohren. Doch bleiben die blutrünstigen Trolle aus Tolkiens Geschichte von 1937, die fiesen Riesenspinnen und der fauchende Drache Smaug, an diesem Festtag in der Fabelwelt.

Die spontane Begeisterung verdrehe ihm noch den Kopf, sagte Regisseur Sir Peter Jackson ergriffen. Der 51-Jährige stammt aus Wellington und hat die Produktion wie schon die «Herr der Ringe»-Trilogie ins Land geholt und Wellington damit fast im Alleingang zu einem Film-Mekka gemacht. «Ich bin ein stolzer Kiwi», rief er - das ist der Spitzname der Neuseeländer. «Ich bin einer der Glücklichen, die ihr Hobby zum Beruf machen konnten.»

Auf dem roten Teppich ging in bester Hollywood-Manier die Post ab: Die Stars posierten und ließen sich bereitwillig ausfragen. Cate Blanchett, die die Herrin von Lothlorien spielt, kam in einer eleganten Kreation in Rot, weiß und schwarz, Gollum-Darsteller Andy Serkis brav im schwarzen Anzug. Jackson dagegen zelebrierte seinen üblichen Gammel-Look: wilde Haarmähne, offenes Hemd und Turnschuhe. «Das ist so ziemlich das einzige Paar Schuhe, das ich besitze», sagte Jackson einem Fernsehreporter. «Ich hatte nicht wirklich eine Auswahl.» Bilbo Beutlin-Darsteller Martin Freeman meinte trocken: «Gut, dass er nicht barfuß gekommen ist.»

«Der Hobbit - eine unerwartete Reise» ist der erste Teil einer Trilogie und kommt Mitte Dezember weltweit in die Kinos, in Deutschland am 13. Dezember. Die anderen Teile folgen 2013 und 2014.