nach oben
Beamte der Tauchergruppe der Hamburger Bereitschaftspolizei suchen mit einem Side-Scan Sonar nach einem vermissten Jungen in der Außenalster in Hamburg.
Beamte der Tauchergruppe der Hamburger Bereitschaftspolizei suchen mit einem Side-Scan Sonar nach einem vermissten Jungen in der Außenalster in Hamburg. © dpa
20.04.2013

13-jähriger auf der Hamburger Alster gekentert - Große Suchaktion

Hamburg. Ein 13-jähriger Ruderer ist auf der Hamburger Außenalster gekentert und wird seitdem vermisst. Die Polizei startete nach dem Unglück am Freitagnachmittag eine großangelegte Suchaktion. «Es sind Boote, Hubschrauber und Taucher im Einsatz», erklärte eine Sprecherin des Polizeilagedienstes am Samstag. Die Suche sei aber bislang ergebnislos.

Die Rettungskräfte gehen davon aus, dass der Junge in einem Einer saß, der auf dem Wasser gefunden wurde. Vermutlich hatte der jugendliche Ruderer eine Tonne auf dem Wasser gerammt und war mit dem Boot gekentert. Zeugen sollen den Unfall beobachtet haben. Die Eltern des Jungen werden von einem Kriseninterventionsteam betreut.