nach oben
2.000 Euro Schadenersatz will ein Künstler aus München für 22 Jahre alte Pommes
Pommes © dpa
26.01.2012

2.000 Euro für 22 Jahre alte Pommes?

München. Normalerweise sind Fritten in der Pommes-Bude um die Ecke relativ kostengünstig zu bekommen. In Künstlerkreisen können Pommes Frites dann wohl doch etwas teurer werden. Ein Künstler verlangt für seine 22 Jahre alten Pommes, die in seiner alten Galerie nicht mehr zu finden sind, 2.000 Euro Schadenersatz.

Der Künstler, der seine in die Jahre gekommenen Pommes für Kunst hält, forderte diese von seiner ehemaligen Galerie zurück. Da man das Kunstwerk dort nicht mehr auffinden konnte, da man es wahrscheinlich entsorgt hatte und der Besitzer daraufhin 2.000 Euro Schadensersatz forderte, beschäftigt sich nun das Oberlandesgericht in München mit dem Fall.

Als Begründung für die hohen Forderungen gibt der Designer an, dass ihm die Pommes als Vorlage für eine Goldskulptur gedient hätten, um die es ebenfalls eine juristische Auseinandersetzungen zwischen ihm und seiner Galerie gegeben hat. Die Skulptur besteht aus zwei vergoldeten Pommes in Form eines Kreuzes. Das Gericht versucht nun mit Hilfe von Kunstinteressierten herauszufinden, ob tatsächlich jemand 2.000 Euro für die alten Pommes gezahlt hätte. dpa/kriv