nach oben
1481EC001F50E462.jpg
23.07.2012

37 Tote bei Rekordregenfällen in Peking

Peking im Ausnahmezustand: Autos und Radfahrer kämpften sich durch Wassermassen. Flüge fallen aus. Grund ist der Rekordregen. Die Zahl der Todesopfer steigt.

Peking - Nach den Rekord-Regenfällen und schweren Überschwemmungen in der chinesischen Hauptstadt Peking hat sich die Zahl der Todesopfer auf 37 erhöht. Wie die staatlichen Medien am späten Sonntagabend berichteten, ertranken 25 Menschen in den Fluten, sechs starben beim Einsturz von Häusern, fünf durch Stromschläge und ein weiterer wurde vom Blitz erschlagen. Nach Angaben der Meteorologen waren es die schwersten Regenfälle seit Beginn der Aufzeichnungen 1951. In einigen Bezirken fiel beinahe ein halber Meter Regen. Etwa 30 000 Menschen mussten im bergigen Umland der Hauptstadt in Sicherheit gebracht werden.

Bildergalerie: 37 Tote bei Rekordregenfällen in Peking