nach oben
Beim Einsturz eines illegal errichteten Hochhauses nahe der westindischen Finanzmetropole Mumbai sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. © dpa
05.04.2013

41 Tote bei Einsturz von illegal errichtetem Hochhaus bei Mumbai

Neu Delhi. Beim Einsturz eines illegal errichteten Hochhauses nahe der westindischen Finanzmetropole Mumbai sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen, darunter 13 Kinder. Ein Polizeisprecher sagte am Freitag, mindestens 59 Menschen seien verletzt worden, als das Gebäude am Vorabend in dem Ort Thane kollabierte. «Die Zahl der Toten könnte noch ansteigen, weil mehrere Menschen lebensgefährlich verletzt wurden.» Auch dauere die Suche nach Verschütteten noch an. Das Haus sei noch im Bau gewesen. Dennoch seien von sieben bereits fertiggestellten Stockwerken vier bewohnt gewesen.

Bildergalerie: Viele Tote bei Einsturz von Hochhaus bei Mumbai

Der Nachrichtensender NDTV berichtete, viele der Opfer seien Arbeiter, die aus anderen Landesteilen auf der Suche nach Jobs nach Mumbai (früher Bombay) gekommen seien. Rund 100 Katastrophenhelfer hätten die ganze Nacht lang nach Verschütteten gesucht. Die Nachrichtenagentur IANS meldete, am Freitagmorgen hätten Helfer unter dem Beifall Umstehender fünf Kinder aus den Trümmern geborgen.

«Das Gebäude wurde in eineinhalb Monaten erreichtet», sagte der Arbeitsminister des Bundesstaats Maharashtra, Ganesh Naik. «Also muss der Bau natürlich mangelhaft gewesen sein.» Die erforderlichen Genehmigungen für den Bau lägen nicht vor. Der Polizeisprecher sagte, der Bauunternehmer sei geflohen. Nach ihm werde wegen vorsätzlicher Tötung gefahndet. Der Nachrichtensender CNN-IBN berichtete, in Thane gebe es rund 250 solcher illegaler Gebäude, gegen deren Bauherren die örtlichen Behörden nicht vorgingen.