nach oben
14.03.2015

70-jährige Nonne soll in Indien vergewaltigt worden sein

Eine 70 Jahre alte Nonne soll in ihrem Kloster in Indien von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Sie habe sich offenbar Dieben entgegengestellt, die Habseligkeiten aus der Kirche in Ranaghat rauben wollten, sagte ein Polizeisprecher am Samstag der Agentur IANS. Die Frau liege schwer verletzt im Krankenhaus.

Die Regierungschefin von Westbengalen, Mamata Banerjee, versprach «schnelles Handeln». Zahlreiche Schüler der Klosterschule blockierten laut dem Sender NDTV eine Bundesstraße sowie eine Zugstrecke, um gegen Vergewaltigungen zu protestieren. Zunächst wurden keine Verdächtigen festgenommen.

«Etwa sechs bis acht Männer sind in das Kloster eingebrochen und haben es geplündert. Sie haben Geld geraubt und eine unserer älteren Schwestern angegriffen», sagte Kolkatas Erzbischof Thomas D'Souza laut IANS. Das katholische Kloster Maria und Jesus in Ranaghat liegt etwa 80 Kilometer von Kolkata (früher: Kalkutta) entfernt.

Seit einer Gruppenvergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi vor zweieinhalb Jahren steht Gewalt gegen Frauen in Indien im Fokus der Öffentlichkeit. Wie nie zuvor wird über Sexualverbrechen diskutiert. Mehr Frauen trauen sich, nach einer Tat zur Polizei zu gehen.