nach oben
09.04.2014

78-Jähriger stürzt auf morscher Brücke in den Tod

Thum-Herold/Chemnitz. Nachdem ein 78-Jähriger von einer Brücke stürzte und ertrank, muss sich nun ein Mitarbeiter der sächsischen Stadt Thum wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Ihm wird vorgeworfen, die Brücke nicht regelmäßig gewartet zu haben, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz.

Sie bestätigte einen Bericht der Chemnitzer «Freien Presse» vom Mittwoch. Im Juni 2013 hatte sich der 78-Jährige demnach auf das morsche Geländer gestützt, Teile der Brüstung brachen zusammen. Der Senior stürzte in das Flüsschen Wilisch und ertrank. Laut Staatsanwaltschaft war das hölzerne Gelände verfault, die Brücke seit 1995 nicht mehr kontrolliert worden.