nach oben
02.11.2012

Alles Fußball: Alles nach Plan beim DFB-Pokal

Der DFB-Pokal hat diese Woche niemanden vom Hocker gehauen. Kein Favorit gestolpert. Alles läuft nach Plan. Bemerkenswert war allenfalls das souveräne 2:0 des VfL Wolfsburg gegen FSV Frankfurt.

Warum, fragen Sie? Weil die Wolfsburger zuletzt eindrucksvoll demonstriert haben, wie man durch konsequent schlechte Leistungen einen ungeliebten Trainer aufs Abstellgleis katapultiert. Oder wie ist es zu erklären, dass ein Edelkicker wie Diego urplötzlich zu alter Stärke zurückfindet? Dass ein Olic scheinbar vergessene Vollstreckerqualitäten aus dem Hut zaubert? Oder auch ein bereits abservierter 10-Millionen-Einkauf Bas Dost zeigt, was er kann? Nein, nein, mit Zufall hat das wenig zu tun. Aber Schwamm drüber. Freuen wir uns lieber, dass wir anscheinend ein neues spielstarkes Team in der Liga begrüßen können. Interimscoach Köstner wünsche ich nur das Beste. Viele Steine sind auch den Machern beim HSV vom Herzen gefallen. Bei allen fußballerischen Qualitäten eines van der Vaarts ist es doch höchst erstaunlich, wie sich der gesamte Verein am Holländer hochgezogen hat. Galt man zu Saisonbeginn als sicherer Absteiger, so steht plötzlich das internationale Geschäft wieder im Fokus. Einer Metropole wie Hamburg wäre das auf jeden Fall von Herzen zu wünschen. Aber es zeigt auch, wie risikoreich es sein kann, sich komplett auf eine Person zu konzentrieren. Sollte van der Vaart mal länger ausfallen, droht der schnelle Absturz. Am Samstag steht für den HSV dann auch gleich die harte Bewährungsprobe Bayern München auf dem Programm. Nach der bitteren Heimniederlage gegen Leverkusen will der Tabellenführer alle Zweifel im Keim ersticken. Das wird für die Hamburger eine ganz, ganz schwere Partie. Meister BVB empfängt die Wundertüte VfB Stuttgart. Klopps Elf steht mittlerweile wieder auf einem Champions League-Rang. Wer den Trainer kennt, weiss genau, dass er unbedingt wieder ganz nach ganz oben will. Stuttgart erinnert mich momentan sehr an die Performance meiner Bremer. Rauf und runter - und mit einem Stammplatz im so genannten Niemandsland der Tabelle. Werder empfängt die zuletzt sehr starken Mainzer, Schalke haut Tim Wiese in Hoffenheim die nächsten Dinger rein und die schwächelnden Hannoveraner brauchen dringend drei Punkte gegen Augsburg.

Tolle Spiele und viele Tore wünscht

Carl-Eduard Meyer

 


 

Carl-Eduard Meyer ist Geschäftsführer von „news aktuell“, ein Tochterunternehmen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit mehr als 120 Mitarbeitern in Hamburg, Berlin, Frankfurt, München und Düsseldorf. In seinem Blog "MEYER meint" berichtet er über Fußball, Medien und PR. Und hier überall ist "Meyer drin":

http://meyermeint.blogspot.com

http://www.facebook.com/meyermeint

http://na.cc/MEYERmeint_googleplus

http://newsaktuell.de

http://about.me/carleduardmeyer