nach oben
Eine Frau in Jogginghose steht in Berlin auf einer Rolltreppe (Symbolbild)
Eine Frau in Jogginghose steht in Berlin auf einer Rolltreppe (Symbolbild) © DPA-Symbolbild
19.01.2016

Am 21. Januar ist der internationale Jogginghosentag

Die Geschichte der Jogginghose beginnt in den 1970er Jahren. Die damals überwiegend aus Nylon gefertigten, weit geschnittenen Sportanzüge sollten Sportler auch bei schlechtem Wetter warmhalten. In den 1980ern eroberten Jogginghosen aus Baumwolljersey den Markt, bevor sie in den 1990ern endgültig in den Alltag einzogen. Die Rap- und Hip-Hop-Szene hat die Jogginghose längst gesellschaftsfähig gemacht.

Globale Anerkennung für die Jogginghose fordern die Initiatoren des internationalen Jogginghosentags: Am 21. Januar soll der Schlabberlook zum Leidwesen modebewusster Zeitgenossen überall präsentiert werden. Der «International Sweatpants Day» geht auf eine Faschingsidee von vier Schülern aus der österreichischen Stadt Graz zurück. Nach ihren Angaben machen Schlabberlook-Fans in mehr als 50 Ländern mit. Sie gehen am 21. Januar demonstrativ in Jogginghosen zur Arbeit, ins Restaurant oder zu besonderen Schlabber-Partys. Die Facebook-Seite zum kuriosen Aktionstag zählt mehr als 46.000 Anhänger.

Aber selbst wer in seiner Beulenhose auf der heimischen Couch liegen bleibt: Wie es das Schicksal will, fällt der Tag der Jogginghose zufällig auch auf den Weltknuddeltag, den es schon rund 30 Jahre gibt. Und das passt ja zur kuscheligen Jogginghose.

Umfrage

Am 21. Januar ist nicht nur Internationaler Jogginghosentag, sondern auch Weltknuddeltag und Ehrentag des Eichhörnchens. Was halten Sie von solchen Aktionstagen?

Ich halte das für absoluten Quatsch 80%
Ich finde das total witzig 18%
Weiß nicht 2%
Stimmen gesamt 745