nach oben
Beliebte Touristenattraktion in Indien: Das Taj Mahal in Agra. In der Stadt hat sich nun eine Touristin vom Balkon gestürzt, weil sie Angst vor einem sexuellen Übergriff hatte. © dpa
19.03.2013

Angst vor Vergewaltigung - Touristin springt in Indien vom Balkon

Neu Delhi. Eine britische Touristin ist in Indien aus Angst vor einer Vergewaltigung vom Balkon ihres Hotels gesprungen. Die Frau habe sich bei dem Sturz am frühen Dienstagmorgen Beinverletzungen zugezogen, sagte ein Polizeisprecher. Der Hotelbesitzer und ein Wachmann klopften demnach um 4.00 Uhr an die Tür ihres Zimmers in der Taj-Mahal-Stadt Agra, daraufhin sei die Touristin in Panik geraten. Die Männer wollten ihr nach Aussage der Frau eine Massage anbieten, sagte der Polizeisprecher weiter. Der Nachrichtensender NDTV berichtete, dass sich der Hotelbesitzer Zutritt zu ihrem Raum verschafft habe.

Bildergalerie: Nach Gruppenvergewaltigung in Indien: Fünf Männer in Haft

Erst vor wenigen Tagen war eine Schweizerin in Zentralindien von mehreren Männern vergewaltigt worden. Die sechs Tatverdächtigen seien am Dienstag vom Polizeigewahrsam in ein Gefängnis verlegt worden, sagte der Polizeipräsident des Distrikts, C. S. Solanki.

Derzeit würden DNA-Proben der sechs Männer untersucht. Der Polizeipräsident versprach, dass seine Beamten alle notwendigen Dokumente innerhalb einer Woche zusammentragen werden, obwohl ihnen dafür eigentlich 90 Tage Zeit zustehe. Er zeigte sich zuversichtlich, dass der Fall schnell gelöst werde: «Wir haben genügend Beweise», sagte er. Nach Angaben der Schweizer Botschaft erholt sich das Ehepaar weiter in der Hauptstadt Neu Delhi.

Das Auswärtige Amt ergänzte seine Reise- und Sicherheitshinweise für Indien. Dort hieß es bislang, Reisende, insbesondere Frauen, sollten sich «stets von Vorsicht leiten lassen». Diesem Hinweis wurde nun der Einschub hinzugefügt: «insbesondere vor dem Hintergrund zuletzt vermehrt berichteter sexueller Übergriffe». Statistisch gesehen ist die Gefahr einer Vergewaltigung bei jährlich mehr als sechs Millionen (männlichen und weiblichen) Besuchern äußerst gering.