nach oben
Hans-Ulrich Rülke, Vorsitzender der Pforzheimer FDP-Gemeinderatsfraktion.
Kommunalpolitik Rülke
02.02.2008

Arbeitsplätze und Schulen ausbauen

Pforzheim muss investieren - in den Ausbau der Schulen und in die Förderung von Mechanismen, die Arbeitsplätze erhalten und neue schaffen. So sieht es die FDP (drei Sitze) im Pforzheimer Gemeinderat. Hans-Ulrich Rülke sagt, wie sich die FDP den zukünftigen Weg zum Wohl der Stadt vorstellt.

Wo liegen die Stärken von Pforzheim?

Hans-Ulrich Rülke: Die Stärken der Stadt Pforzheim liegen in Ihrer Einbettung in die wunderbaren Landschaften am Tor zum Schwarzwald sowie in einer in den letzten Jahren immer attraktiver gewordenen Innenstadt. Schmuckwelten, Schmuckmuseum, Steuereinnehmerei und die Schlössle-Galerie sind Beispiele dafür.

Es gibt viele Wohlfühlplätze im Stadtgebiet, verbunden mit einem reichhaltigen kulturellen und gastronomischen Angebot. Der größte Schatz unserer Stadt ist aber der fleißige und leistungsorientierte Menschenschlag in der Region.

Wo liegen die Schwächen von Pforzheim?

Hans-Ulrich Rülke: Die größte Schwäche Pforzheims ist, dass über viele Jahre versäumt wurde, die wirtschaftlichen Weichen für die Zukunft zu stellen. Die Stadtväter haben den Strukturwandel verschlafen.

Viel zu spät ist erkannt worden, dass es notwendig ist, aktiv etwas für die wirtschaftliche Zukunft Pforzheims zu tun. Der Reichtum des Wirtschaftswunders hat den Blick für die Zukunft vernebelt.

In welche Richtung sollte sich Pforzheim entwickeln?

Hans-Ulrich Rülke: Für die Zukunft muss Pforzheim die Herausforderung annehmen. Es muss – so wie es zunehmend auch geschieht - ein Bewusstsein dafür entwickelt werden, dass man seine wirtschaftliche Zukunft selbst in die Hand nehmen muss.

Dazu gehört auch der Bildungsbereich. Nur – auch dies beginnt zu geschehen – mit erheblichen Investitionen in die Ausbildung unserer Jugend werden wir die Herausforderungen der Globalisierung meistern.

Ich wünsche mir, dass Stadt und Region (Enzkreis) noch stärker erkennen, dass sie gemeinsam am stärksten sind, wenn es darum geht, die Zukunft zu bestehen.