nach oben
Mit einem gefälschten Attest voller Rechtschreibfehler ist eine Berufsschülerin in Niedersachsen aufgeflogen, die sich für eine siebentägige Abwesenheit entschuldigen wollte.
Arbeitsunfähigkeit © dpa
28.10.2014

Attest voller Fälschungen und Schreibfehler - Schülerin fliegt auf

Mit einem gefälschten Attest voller Rechtschreibfehler ist eine Berufsschülerin in Niedersachsen aufgeflogen, die sich für eine siebentägige Abwesenheit entschuldigen wollte. Die 25-Jährige aus Northeim hatte eine Attestvorlage aus dem Internet heruntergeladen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Beim Ausfüllen baute sie den Beamten zufolge etliche Schreibfehler ein, fälschte den Briefkopf schlecht und kopierte auch noch eine Unterschrift eines Arztes, mit der sie eine Klinik-Behandlung belegen wollte.

Die Schule fiel darauf nicht herein, sondern hakte bei der Klinik nach. Als klar war, dass die 25-Jährige gar nicht in dem Krankenhaus behandelt worden war, erstattete die Schule Anzeige wegen Urkundenfälschung. Die junge Frau muss mit einer Geld- oder Bewährungsstrafe rechnen.