nach oben
12.05.2008

Auch nach Pfingsten: Sprit bleibt teuer

BERLIN. Rekordpreise an den Zapfsäulen haben die Diskussion über Entlastungen für Autofahrer neu angefacht. Politiker forderten Erleichterungen bei Öko-, Mehrwert- und Kfz-Steuer. Auch über die Pendlerpauschale wird diskutiert.

{elemente}An den Pfingstfeiertagen tobte derweil an den deutschen Tankstellen ein Preiskampf sondergleichen. Vereinzelt war Diesel sogar noch teurer als Benzin. Auch in nächster Zeit müssen Autofahrer für Benzin und Diesel nach Expertenansicht tief in die Tasche greifen. „Aussichten auf deutlich niedrigere Preise gibt es unter den gegebenen Bedingungen nicht“, sagte ADAC-Kraftstoffmarkt-Experte Jürgen Albrecht. Unmittelbar vor Pfingsten hatte der Benzinpreis den Rekordwert von knapp über 1,50 Euro je Liter erklommen, bei Diesel den Höchststand von 1,45 Euro. Bis gestern gab es nur leichte Entspannung an der Preisfront. Wegen der Rekordpreise haben Mitglieder der Bundesregierung erneut die Pendlerpauschale im Visier.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) will die volle Entfernungspauschale wieder einführen. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) will mit einer gezielten Pendlerpauschale für Geringverdiener diejenigen fördern, die sich neue, spritsparende Autos nicht leisten können. Der FDP-Bundesvize Rainer Brüderle forderte die Abschaffung der Öko- und der Kfz-Steuer.