nach oben
Nach einer 20-stündigen Irrfahrt hielt die Polizei einen 84-jährigen Autofahrer an, der eigentlich nur sein Fahrzeug zum TÜV bringen wollte.
Nach einer 20-stündigen Irrfahrt hielt die Polizei einen 84-jährigen Autofahrer an, der eigentlich nur sein Fahrzeug zum TÜV bringen wollte. © Symbolbild: dpa
05.03.2014

Auf der Suche nach dem TÜV durch drei Bundesländer geirrt

Auf der Suche nach dem TÜV ist ein 84 Jahre alter Rentner aus Bayern in seinem Auto mehr als 20 Stunden lang durch drei Bundesländer geirrt. Der Mann aus dem unterfränkischen Bad Bocklet wollte seinen Wagen am Montagnachmittag eigentlich zur Hauptuntersuchung bringen, wie die Polizei mitteilte. Stattdessen fuhr der orientierungslose Mann mit seinem Wagen durch Bayern, Hessen und Niedersachsen.

Auf seiner ziellosen Reise machte er immer wieder durch Fahrfehler auf sich aufmerksam, wurde aber erst am Dienstagnachmittag von der Polizei angehalten. Eine Funkstreife in Kassel stoppte die Irrfahrt des 84-Jährigen am Dienstag gegen 13 Uhr. Der Mann wurde vorerst in einer Klinik untergebracht.