nach oben
Feuerwehrleute in Chemieschutzanzügen arbeiten an einem Fahrzeug vom Typ Lada, das aus Versehen mit Wasserstoffperoxid betankt wurde. Da die Einsatzkräfte Explosionsgefahr durch eine chemische Reaktion nicht ausschließen konnten, wurden angrenzende Wohnhäuser evakuiert und die Hauptdurchfahrtsstraße für mehrere Stunden gesperrt.
Feuerwehrleute in Chemieschutzanzügen arbeiten an einem Fahrzeug vom Typ Lada, das aus Versehen mit Wasserstoffperoxid betankt wurde. Da die Einsatzkräfte Explosionsgefahr durch eine chemische Reaktion nicht ausschließen konnten, wurden angrenzende Wohnhäuser evakuiert und die Hauptdurchfahrtsstraße für mehrere Stunden gesperrt. © dpa
23.08.2017

Auto mit Wasserstoffperoxid betankt: Explosionsgefahr - Häuser evakuiert

Schlangenbad (dpa) - Wegen eines aus Versehen mit Wasserstoffperoxid betankten Autos sind am Dienstagabend mehrere Wohnhäuser evakuiert worden.

Der Fahrer hatte beim Tanken einen Benzin- mit einem Wasserstoffperoxidkanister verwechselt, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr rückte am frühen Dienstagabend zu einer Autowerkstatt in Schlangenbad bei Wiesbaden aus, in die das falsch betankte Auto geschleppt wurde. Da die Einsatzkräfte Explosionsgefahr durch eine chemische Reaktion nicht ausschließen konnten, wurden angrenzende Wohnhäuser evakuiert und die Hauptdurchfahrtsstraße für mehrere Stunden gesperrt. Hinzugerufene Fachkräfte der Werksfeuerwehr eines Chemiekonzerns konnten das Stoffgemisch dann aber gefahrlos abtransportieren.

Das Auto gehöre zu einem Jägerverbund, erklärte ein Polizeisprecher. Jäger nutzen Wasserstoffperoxid zum Bleichen ihrer Jagdtrophäen. Zu der Verwechslung kam es demnach, weil in einer Hütte sowohl Kanister mit Benzin als auch mit Wasserstoffperoxid standen.