nach oben
Zerfall im Blick: ein sowjetischer Straßenkreuze, fotografiert von Christoph Haberkorn. Dieses Bild ist ein Beispiel für das Blende-Thema 2: Urbanität – Großstädte – Streetfotografie.
Zerfall im Blick: ein sowjetischer Straßenkreuze, fotografiert von Christoph Haberkorn. Dieses Bild ist ein Beispiel für das Blende-Thema 2: Urbanität – Großstädte – Streetfotografie. © Christoph Haberkorn
Unter Wölfen: Dieses von Juliane Heim messerscharf festgehaltene Aufeinandertreffen ist ein Beispiel für das Blende-Thema 2: Tierische Begegnungen.
Unter Wölfen: Dieses von Juliane Heim messerscharf festgehaltene Aufeinandertreffen ist ein Beispiel für das Blende-Thema 2: Tierische Begegnungen. © Juliane Heim
16.05.2017

Blende 2017: Wer macht die besten Bilder?

„Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“ Bilder begeistern, wenn man seiner Kreativität freien Lauf lässt. Beim Zeitungsleser-Fotowettbewerb „Blende“ zeigen Fotoamateure ihre Schaffenskraft. Es geht darum, den Betrachter mit den Bildern in den Bann zu ziehen.

Die Kamera ist dabei nicht hauptentscheidend, sondern das Fotografenauge fürs Motiv. Natürlich dürfen sich bei der „Blende“ auch diejenigen angesprochen fühlen, die mit dem Smartphone fotografieren – es bietet zwar nicht so viele Möglichkeiten der kreativen Einflussnahme – die Aufnahmen können dennoch überzeugen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

Die thematischen Vorgaben sind auch in diesem Jahr wieder herausfordernd. Aber wie heißt es doch so schön: „An seinen Aufgaben wächst man.“ Thema 1: Tierische
Begegnungen. Thema 2: Urbanität – Großstädte – Streetfotografie.

Wer zu den Siegern gehört, dem ist auch ein Preis als Anerkennung sicher. Allein in der bundesweiten Endausscheidung werden von Prophoto in diesem Jahr Preise im Wert von rund 40.000 Euro ausgelobt. Bereits in der ersten Runde vergibt die „Pforzheimer Zeitung“ Einkaufsgutscheine für Fotomaterial im Wert von mehreren Hundert Euro.

Teilnehmen können alle Fotoamateure unter unseren Abonnenten und Lesern aus dem Verbreitungsgebiet der PZ mit bis zu drei Aufnahmen pro Thema. Diese Dateien übermitteln Sie uns über das >>> Onlineformular <<<, im Format JPEG/RGB, einer Auflösung von 300 dpi sowie einer maximalen Dateigröße von acht Megabyte. Die längere Seite sollte mindestens 800 Pixel lang sein, die kürzere entsprechend proportional. Das Formular ist freigeschaltet ab sofort, Einsendeschluss ist der 14. Oktober.

Ausgenommen von der Teilnahme bei „Blende 2017“ sind die Mitarbeiter des PZ-Medienhauses und deren Angehörige.

Viel Erfolg!

>>> ALLE INFOS und die ANMELDUNG gibt es hier über diesen Link. <<<