nach oben
4a Brötzingen © Privat
23.03.2012

Blick in die Schatzkammer des Figurentheaters „Mottenkäfig“

Die Klasse 4a der Brötzinger Schule durfte am Mittwoch, den 21.3. einen Blick hinter die Kulissen des „Mottenkäfig“ werfen. Die Idee zum Besuch des Figurentheaters in Brötzingen entstand durch ein Projekt, das im Sommer im Rahmen der Aktion „Mix verstehen“ stattfinden wird. Die beiden 4. Klassen der Brötzinger Schule werden ein Theaterstück nach dem Buch von Michael Ende, „Tranquilla Trampeltreu“, erarbeiten und mit selbst gebastelten Figuren spielen.

Deshalb freuten sich die Kinder, dass Herr Bürger, der Vorsitzende des Vereins, sich Zeit nahm und ihnen das Theater zeigte. Im Zuschauerraum gibt es etwa 100 Sitzplätze. Herr Bürger erklärte ihnen auch die Bühne mit der Technik und beantwortete viele Fragen.

Der „Mottenkäfig“ ist ein Verein, der seit 45 Jahren besteht und Theaterstücke mit Marionetten aufführt. Es gibt Vorstellungen für Erwachsene und auch für Kinder. An einem Stück arbeiten etwa 10 bis 12 Personen mit, für die Herstellung einer Puppe brauchen sie 1 bis 2 Tage. Weil alle Mitarbeiter das in ihrer Freizeit machen, sind die Aufführungen meistens nur am Wochenende. Das Haus, in dem der „Mottenkäfig“ spielt, gehört der Stadt Pforzheim und ist ungefähr 200 Jahre alt.

Wie schwierig es ist, eine Marionette richtig zu bewegen, durften einige Kinder ausprobieren. Die Figur gehörte zum Stück „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“. Sie war mit mehreren Fäden an einem Metallkreuz befestigt und ganz schön schwer. Trotzdem machte es großen Spaß, der Klasse etwas vorzuspielen.

 

Der Höhepunkt aber war der Besuch der Schatzkammer auf dem Dachboden des „Mottenkäfig“. Dort werden unzählige Figuren aus etwa 12 Theaterstücken aufbewahrt. Weil sie sehr wertvoll sind, war nur anschauen erlaubt, leider nicht anfassen.

Mit einem fröhlichen Dankeschön verabschiedeten sich die Kinder von Herrn Bürger. Sie freuen sich schon auf die Arbeit mit ihm im Juni.