nach oben
Blitzeinschlag auf Festplatz: 39 Verletzte bei Vatertagsparty © dpa
09.05.2013

Blitzeinschlag auf Festplatz: 39 Verletzte bei Vatertagsparty

Dabel (dpa) - Ein Blitzeinschlag hat auf einer Vatertagsfeier in Mecklenburg 39 Menschen verletzt. Viele der rund 500 Besucher der Party in Dabel östlich von Schwerin trugen Brandverletzungen und Schocks davon, acht Menschen erlitten schwere Verletzungen, berichtete die Polizei in Rostock. Ersten Erkenntnissen zufolge schlug der Blitz kurz nach Donnerstagmittag in einen Baum ein. Auch ein Stromkasten in der Nähe wurde getroffen.

Bildergalerie: Blitzeinschlag auf Festplatz: 39 Verletzte bei Vatertagsparty

Durch den Einschlag in den Stromkasten sei der Blitz vermutlich übergesprungen und habe die Wirkung so vergrößert, sagte ein Polizeisprecher. Zeitweise klagten 43 Menschen nach dem Unglück über Beschwerden. Die Schwerverletzten seien zum Teil mit Rettungshelikoptern in umliegende Kliniken geflogen worden. 34 Menschen wurden mit Verdacht auf leichte Verletzungen in ein Schweriner Krankenhaus gebracht.

«Es war eine richtig schöne Herrentagsfeier. Dann kam der Blitz», berichtete Andreas Küster, der sich zum Unglückszeitpunkt auf dem Festplatz - einer Wiese am Rande des Holzendorfer Sees - aufhielt. «Ich habe einen lauten Knall gehört. Leute sind umgekippt und ich bin losgelaufen, um den Verletzten zu helfen», sagte der 34-Jährige, der bei der Freiwilligen Feuerwehr ist. «Es gab Panik, Hysterie und Geschrei, alle versuchten wegzukommen», sagte Küster. Viele der Anwesenden hätten «mehr Glück als Verstand gehabt».

Insgesamt waren die Hilfskräfte mit vier Hubschraubern, drei Rettungswagen und zwei Notarztwagen sowie zwei Feuerwehr-Einheiten zum Einsatz ausgerückt, um die Verletzten auf dem Festplatz der Gemeinde zu versorgen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Mittag in Mecklenburg vor «markantem Wetter» gewarnt. Innerhalb von zehn Minuten zählten die Meteorologen 25 Blitze in einem Umkreis der Gewitterwolke, die offensichtlich für den Blitzeinschlag in Dabel verantwortlich war, sagte ein DWD-Sprecher.