nach oben
27.10.2015

Bundesregierung prüft weitere Waffenlieferungen ins Kriegsgebiet

Erbil (dpa) – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen prüft weitere Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak für ihren Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat.

«Es gibt einen steten Bedarf, das ist ganz klar. Denn die Kurden befinden sich im Krieg, im Krieg gegen den IS», sagte die CDU-Politikerin am Dienstag beim Besuch eines Ausbildungslagers für kurdische Peschmerga-Kämpfer in der Nähe der Millionenmetropole Erbil. Die Bundeswehr hat bereits 1800 Tonnen Waffen und Ausrüstung an die Kurden geliefert, darunter 20 000 Gewehre und 1000 Panzerabwehrraketen.