nach oben
"Wenn Chuck Norris durch das Wasser geht, wird er nicht nass. Das Wasser wird vielmehr Chuck Norris." Am 10. März wird der Action-Held 75 Jahre alt.
"Wenn Chuck Norris durch das Wasser geht, wird er nicht nass. Das Wasser wird vielmehr Chuck Norris." Am 10. März wird der Action-Held 75 Jahre alt.
10.03.2015

Chuck Norris wird 75: Das sind die besten Witze

Los Angeles. Chuck Norris ist Karate-Weltmeister, Texas Ranger, ein Verfechter des Waffenrechts und ein erzkonservativer Kolumnist. In zwei Dutzend Filmen lässt er die Fäuste fliegen. Mit 75 kann er auch über Norris-Witze lachen. Sieben Sprüche fanden die PZ-Leser besonders gut - jetzt dürfen sie den Besten der Besten wählen!

Umfrage

Welchen Spruch über Chuck Norris finden Sie am besten? Stimmen Sie ab!

„Chuck Norris braucht keine Uhr. Er entscheidet selbst, wie spät es ist.“ 11%
„Chuck Norris isst keinen Honig, er kaut die Bienen.“ 17%
„Chuck Norris hat schon zweimal bis Unendlich gezählt.“ 5%
„Chuck Norris hat die Projektleitung für den Flughafen Berlin übernommen. Die Eröffnung ist morgen um 5.30 Uhr.“ 30%
„Wenn Chuck Norris Liegestützen macht, drückt er die Welt nach unten.“ 4%
„Das Auto von Chuck Norris braucht kein Benzin, es fährt aus Respekt.“ 19%
„Ich trinke meinen Kaffee wie Chuck Norris: Schwarz und ohne Wasser!“ 14%
Stimmen gesamt 542

21 Sprüche standen im Halbfinale zur Auswahl. Diese Sprüche und das Abstimmungsergebnis lesen Sie hier.

Für einen knallharten Hollywood-Kerl, der auf der Leinwand mit grimmiger Miene und geballten Fäusten spricht, zeigt Chuck Norris überraschend viel Humor. Muss er auch, denn als Zielscheibe der „Chuck Norris Fakten“ ist er eine Art Witzfigur geworden. Tausende Sprüche, die die Stärke und Männlichkeit des Actionhelden und Kampfsportmeisters auf die Schippe nehmen, kursieren durchs Netz. Den ersten Witz, den er 2006 über sich hörte, finde er heute immer noch am besten, sagte Norris Ende Februar bei der Jahrestagung der National Religious Broadcasters, einem konservativen Verband religiöser Medienschaffender.

Und der geht so: „Sie wollten Chuck Norris auf Mount Rushmore abbilden, aber der Granitfels war nicht hart genug für seinen Bart.“ Die Sprüche reichen von „Chuck Norris schläft mit einem Kissen unter seiner Pistole“ bis zu „Einmal rupfte sich Chuck Norris ein Barthaar aus und spießte damit drei Männer auf“. Der Haudegen mit Vollbart und Narbengesicht, der am Dienstag (10. März) 75 Jahre alt wird, nimmt die Blödeleien gelassen hin. Auf diese Weise habe er zumindest junge Fans in aller Welt, amüsiert sich Norris über das Internet-Phänomen.

Mit seinen „Harte Kerle“-Vorbildern Clint Eastwood und Charles Bronson konnte Norris nicht mithalten. Als Schauspieler wurde er nicht richtig ernst genommen. Kein Wunder, bei Filmtiteln wie „Der Bulldozer“, „Kalte Wut“, „Missing in Action“, „Delta Force“ und „Die Feuerwalze“. Zuletzt durfte er noch mal in „The Expendables 2“ (2012) an der Seite von Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis zuschlagen, als Ältester der martialischen Altherren-Riege.

Doch als Action-Star, der meist als guter Held und oft in Polizeiuniform gegen Bösewichte kämpft, hat Norris eine eingeschworene Fangemeinde. Das verdankt er vor allem seiner Dauer-Rolle als Gesetzeshüter Cordell Walker in der TV-Serie „Walker, Texas Ranger“. Ab 1993 spielte er mehr als acht Jahre lang den uramerikanischen Ranger in Texas, der für Recht und Gesetz eintritt, am liebsten mit fliegenden Fäusten und Martial-Arts-Manövern.

 

Schließlich war Norris lange vor dem Leinwanderfolg Karate- Weltmeister im Mittelgewicht, ein Titel, den er von 1968 bis zu seinem Abschied vom Profi-Kampfsport sechs Jahre lang erfolgreich verteidigte. Dabei sei er als Kind „extrem scheu“ gewesen, offenbarte Norris im Februar bei dem Treffen des konservativen Verbands der National Religious Broadcasters. Seine streng religiöse Mutter im ländlichen Oklahoma habe ihn nach einem befreundeten Priester, Carlos Ray, benannt. Der Vater hatte die Familie früh verlassen.

Stärke und Selbstbewusstsein habe er erst als Soldat in Korea gelernt, wo er die Karate-Variante Tang Soo Do entdeckte. In den 60er Jahren schlug sich Norris in den USA als Kampfsportlehrer durch, sammelte Trophäen und schwarze Gürtel in Martial Arts. Sein Kampfsport-Freund Bruce Lee und Steve McQueen, der zu Norris' prominenten Karate-Schülern zählte, bahnten ihm in Hollywood den Weg.

Dort ist er mit seinen ultra-konservativen Ansichten, die er auch als Kolumnist auf der Webseite World Net Daily (WND) verbreitet, ein Einzelkämpfer. Eines der größten Probleme in Amerika sei das liberale Schulsystem, lamentierte Norris unlängst auf der Tagung der religiösen Rechten. Lehrer würden den Kindern die Evolutionslehre beibringen und sie damit einer Gehirnwäsche unterziehen, so dass sie nicht an Gott glauben, empörte sich der fünffache Vater. Seine zweite Frau, Ex-Model Gena O'Kelley, brachte 2001 Zwillinge zur Welt. Die Familie lebt auf einer Ranch in Texas.

Norris verweist gerne auf seine humanitären Verdienste. Im Rahmen christlicher und sozialer Programme führt er Kampfsport-Kurse für benachteiligte Kinder durch. Zusammen mit dem früheren US-Präsidenten George H. W. Bush hatte er 1992 „Kickstart Kids“ gegründet. Mehr als 80 000 Kinder hätten seither die Kurse belegt, sagt Norris. „Wir bilden Charakter durch Karate“ ist seine Devise.