nach oben
Migranten und Flüchtlinge in einem Gummiboot mit dem Ziel Europa. Sie wurden nördlich der libyschen Stadt Sabratha aus d
Migranten und Flüchtlinge in einem Gummiboot mit dem Ziel Europa. Sie wurden nördlich der libyschen Stadt Sabratha aus dem Mittelmeer gerettet. Foto: Emilio Morenatti
03.02.2017

Der Zehn-Punkte-Plan zur Eindämmung der Migration aus Afrika

Valletta (dpa) - Lässt sich der Zustrom von Migranten aus Richtung Nordafrika stoppen? Die EU will es zumindest versuchen. In zehn Bereichen soll es so schnell wie möglich Fortschritte geben. Ein Überblick:1. Mehr Unterstützung für die libysche Küstenwache (Ausbildung, Ausrüstung)

2. Bündelung aller zur Verfügung stehenden Kräfte, um das Geschäftsmodell der Schleuserbanden zu zerstören

3. Unterstützung von lokalen libyschen Gemeinschaften, die Migranten aufnehmen

4. Aufbau von sicheren und angemessenen Aufnahmeeinrichtungen in Libyen - zusammen mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und der internationalen Organisation für Migration (IOM)

5. Förderung von Projekten, die Migranten dazu bringen sollen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückzukehren (IOM)

6. Ausbau von Informationskampagnen, die über die Gefahren der illegalen Migration aufklären

7. Förderung von Projekten, die wieder eine bessere Kontrolle der Grenzen zwischen Libyen und seinen Nachbarländern ermöglichen

8. Überwachung möglicher Alternativrouten

9. Unterstützung von bilateralen Initiativen, die positive Entwicklungen in Libyen anstoßen sollen

10. Engere Zusammenarbeit mit den Nachbarstaaten Libyens - auch mit dem Ziel, nicht schutzbedürftige Menschen dorthin zurückschicken zu können