nach oben
Pünktlich zum Weihnachtsfest hält die „Pforzheimer Zeitung“ ein besonderes Präsent parat: Die PZ-App fürs iPad. Auf das neue Lesevergnügen freuen sich Volontärin Miriam Fuchs und Medienfachwirt Andreas Kurz.
Pünktlich zum Weihnachtsfest hält die „Pforzheimer Zeitung“ ein besonderes Präsent parat: Die PZ-App fürs iPad. Auf das neue Lesevergnügen freuen sich Volontärin Miriam Fuchs und Medienfachwirt Andreas Kurz. © Ketterl
23.12.2011

Die PZ auf dem iPad: eine neue Generation Lesespaß

Pünktlich zum Weihnachtsfest hat die Pforzheimer Zeitung für die Menschen in Pforzheim und der Region eine besondere Überraschung parat: Die PZ-App fürs iPad. „Mit unserer App lässt sich die PZ in einer neuen Dimension lesen und erleben. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit unserer App nicht nur einen Teil unserer Leserschaft ansprechen werden, sondern auch neue Leserschichten gewinnen können“, sagt Thomas Satinsky, Geschäftsführender Verleger der „Pforzheimer Zeitung“.

Umfrage

iPads und Tablet-Computer werden immer populärer. Ist das die Zukunft des Lesens?

Ja 44%
Nein 51%
Weiß nicht 5%
Stimmen gesamt 682

Das Medienhaus hat die App gemeinsam mit dem Pforzheimer IT-Medienunternehmen Meyle+Müller entwickelt. „Die Kooperation mit einem lokalen Dienstleister war uns als Medienhaus, das tief verankert ist in Pforzheim und dem Enzkreis, besonders wichtig“, stellt Satinsky weiter fest.

Die PZ-App bietet nicht nur die iPad-gerechte E-Paper-Ausgabe, sondern eine digitale All-in-one-Lösung. „Das Besondere an der App ist, dass wir alle digitalen Medienkanäle, die uns zur Verfügung stehen, miteinander verbinden“, erklärt Magnus Schlecht, Chefredakteur der „Pforzheimer Zeitung“.

Somit beinhaltet die App neben dem E-Paper eine Startseite zur Themenübersicht, eine so genannte In-App, mit der der Leser auf die Internetseite PZ-news.de schalten kann, ohne die App verlassen zu müssen, den Nachrichtenkanal der iPhone-App sowie eine Sharefunktion, mit der Seiten und Artikel mit Freunden auf Facebook oder Twitter geteilt werden können. Darüber hinaus sind Videos und Bildergalerien iPad-gerecht aufbereitet.

„Mit der Integration unserer Internetseite und unseres iPhone-Kanals können wir innerhalb der App eine hohe Aktualität erzeugen, ohne dafür personelle Ressourcen zu benötigen“, erklärt Schlecht. Die App, die kostenlos im App-Store heruntergeladen werden kann, startet mit einem Kioskmodell. Eine Ausgabe kostet 79 Cent. Ein Abomodell soll in Kürze folgen.

Eine weitere Besonderheit der App ist die Integration des Onlinevermarkters Plista. Damit ist die PZ die erste Zeitung Deutschlands, die die Erlöse erzielenden Artikelempfehlungen in einer iPad-App einbindet. Diese Pionierleistung ist der PZ bereits mit der iPhone-App gelungen. pz