nach oben
16.11.2009

Die große Verschwörung

Liegt es am Wochenende, dass jeder so überreichlich Freizeit hat, um sich die abwegigsten Gedanken zu machen, um dann auf die seltsamsten Internetseiten zu gehen, um sich dort die verrücktesten Verschwörungstheorien durchzulesen und dann in geselliger Runde die abstrusesten Geschichten zu erzählen? Oder habe ich durch die Schweinegrippe-Impfung vor fast zwei Wochen einen Nüchternheits-Schock erlitten? Was mir am Wochenende von Bekannten und Fremden erzählt worden ist, könnte Science-Fiction- und Weltuntergangs-Thriller der schlechteren Sorte füllen.

Die Schweinegrippe gibt es gar nicht. Sie ist nur eine Erfindung der Medien. Und das könnte der Arzt XY bestätigen. Mediziner ABC allerdings sagt, dass das Virus eine Erfindung der Pharmaindustrie sei, die sich weltweit verbündet hat, um mit einer bewusst inszenierten Panik das große Geld zu machen. Oder wahlweise steckt auch der amerikanische oder der israelische Geheimdienst dahinter. Den russischen KGB hatte allerdings niemand meiner Gesprächspartner auf der Rechnung. Vielleicht waren es aber doch eher die Chinesen, denn die haben ja schon mit der Vogelgrippe herumexperimentiert.

Solch einen Quatsch liest man gerade überall im Internet – und viele plappern dieses Zeug einfach nach. Klar, doch, die Mondlandung fand ja auch nur in Hollywood-Studios statt. Und dann sind da noch die armen, von Spielschulden gedrückten Schlucker, die uns das todsichere Roulette- und Lotto-System verkaufen wollen, mit dem man im Handumdrehen Multimillionär wird.

Fakt ist doch: Ich habe mir vor rund zwei Wochen eine Schweinegrippe-Impfung gegönnt – und ich hatte nicht einen Tag lang Probleme damit. Mein junger Kollege Philipp Broll lebt seit fast einer Woche mit der Impfung so gut wie zuvor auch. Und wenn man einmal ganz nüchtern die extrem wenigen vermeintlichen Todesfälle nach den Impfungen untersucht, dann bleibt da fast nichts mehr übrig von einem klaren Ursache-Wirkung-Prinzip.

Fakt ist auch: An der Schweinegrippe sind schon etliche Menschen gestorben. Das passiert auch bei einer normalen Grippe. Der Unterschied: Die Schweinegrippe hat eine andere Qualität – und es ist nicht sicher, ob sie nicht doch gravierendere Auswirkungen im Zuge einer Pandemie haben kann. Zum Beispiel gerade auf solche Menschen, die mit ihrem intakten Immunsystem protzen und auf kalt-warme Wechselduschen, ausgelutschte Zitronenlutschen oder im Übermaß gekauten Knoblauch vertrauen. Aber ich will mich nicht darauf verlassen, dass es vielleicht doch nicht so schlimm kommen könnte.

Sollte die Schweinegrippe nämlich wirklich die weltweit gefährliche Seuche werden, die angeblich diverse Pharmaspezialisten in den diversen Geheimdiensten geplant haben, dann möchte ich der sein, der diesen Weltverschwörern auf die Finger klopfen kann. Die sollen ruhig kommen – ich bin geimpft!

Thomas Kurtz