nach oben
09.12.2016

Die wichtigsten Aussagen von WADA-Chefermittler McLaren

London (dpa) - WADA-Chefermittler Richard McLaren hat in London den zweiten Untersuchungsbericht zum Staatsdoping in Russland vorgestellt. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert markante Aussagen des Kanadiers auf der Pressekonferenz.«Das russische Team hat die Spiele von London in einer Weise korrumpiert, die nie dagewesen ist. Das ganze Ausmaß dessen wird wohl nie bekannt werden.»

«Die Sehnsucht nach Medaillen war stärker als der kollektive moralische Kompass und die olympischen Werte des Fairplay.»

«Das Austauschen von Dopingproben hat nicht mit der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele in Sotschi aufgehört.»

«Es ist Zeit, dass das aufhört!»

«Das Bild ist noch nicht komplett. Wir hatten nur Zugriff auf einen kleinen Teil der Daten und des Beweismaterials, das möglicherweise existiert.»

«Für alles, was ich hier sage, gibt es Beweise.»

«Bisher hat niemand den ersten Report angefochten. Ich denke, weil die Beweise nicht anfechtbar sind.»

«Russland hat nach dem ersten Report eine Menge getan. Ich denke, sie haben etwas verändert.»

«Es gibt keine Beweise dafür, dass Mitglieder des russischen Olympischen Komitees in die Verschwörung involviert waren.»

«Es wäre sicherlich interessant, die Mechanismen in der DDR zu untersuchen.»