nach oben
© Youtube
30.11.2015

Diese Edeka-Werbung rührt Tausende Zuschauer zu Tränen

Sie hat es schon wieder geschafft: Die Supermarkt-Kette Edeka bringt eine Werbung ins Fernsehen und alle sprechen darüber. Bereits 4,4 Millionen Menschen haben den Clip auf Youtube gesehen. Dieses Mal unterscheidet er sich allerdings von bisherigen Lach-Krachern für die beispielsweise Friedrich Liechtenstein mit seinem Hit „Supergeil“ sorgte oder auch H. P. Baxxter von der Band „Scooter“, wenn dieser in lässiger Techno-Manier die Frage "How much is the Fisch" an der Theke dahinschmettert.  

Noch im vergangenen Jahr hatte Edeka mit seiner Weihanchtswerbung das Publikum zum Lachen gebracht. Als ein kleiner, blonder Junge versucht, den dicken Weihnachtsmann an der Wursttheke davon abzuhalten, noch mehr zu kaufen, da er sonst doch gar nicht mehr durch den Kamin passe.

Was hatten sich die erwartungsvollen Zuschauer schon auf den diesjährigen Lach-Kracher zu Weihnachten gefreut. Und nun kommt alles anders. Eines kann man schon einmal vorweg nehmen: Diskutiert wird die neue Edeka-Werbung im Netz ausgiebig. Nur dieses Mal ist die Diskussion alles andere als locker, flockig und spaßig. Edeka setzt mit seiner diesjährigen Weihnachtswerbung einen völlig neuen Standard. Und drückt dabei mächtig auf die Tränendrüse. Immerhin geht es um einen einsamen Opa, der auf seine Weihnachts-Einladung nur Absagen bekommt und den Weihnachtsabend daraufhin völlig allein verbringen muss - die Familie hat mal wieder keine Zeit hat, sich an Heillig Abend bei ihm einzufinden. Bereits die ersten Sekunden, lassen die Nah-am-Wasser-gebauten das erste Tränchen verdrücken. Im Netz tauschen sich etliche Menschen unter #heimkommen über den von der Werbeagentur Jung von Matt produzierten Clip auf Twitter aus. Den meisten geht es dabei ähnlich: Der neue Edeka-Clip geht irgendwie an die Nieren:

 

Vielleicht auch, weil sich die Supermarkt-Kette damit einem gesellschaftskritischen Thema annimmt, das irgendwie jeden mehr oder weniger betrifft. Natürlich gibt es auch kritische Stimmen im Netz. Trotzdem hat die Supermarkt-Kette ihren Job wieder einmal gut gemacht: Die Werbung ist in aller Munde.

Reaktionen auf Twitter: