nach oben
Rasante Action, geballte PS-Power, irre Drifts - und alles nur, weil ein Landwirt seine frische Äpfel pünktlich im Edeka-Markt abliefern will.
Rasante Action, geballte PS-Power, irre Drifts - und alles nur, weil ein Landwirt seine frische Äpfel pünktlich im Edeka-Markt abliefern will. © Edeka
08.10.2015

„Dorfdrift“: Rasender Traktor ist neuer Edeka-Videohit

Irgendwann muss er kommen. Der große Edeka-Kinofilm. Das Publikum dafür scheint immer größer zu werden, obwohl die Filmchen des Lebensmittel-Giganten bislang nur vergleichweise sehr kurz geraten sind. Doch sobald ein neuer Edeka-Videoclip ins Netz gestellt wird, schnellen die Zugriffszahlen in die Höhe. Edeka und Onlinevideos – das ist eine ganz besondere Erfolgsgeschichte.

„Dorfdrift“, das neueste Werbefilmchen mit dem rasenden Traktor wurde nach nur rund sechs Stunden über 12.000 Mal auf Youtube und eine Milllion Mal bei facebook aufgerufen und mehrfach und zumeist positiv kommentiert. Der 90-Sekünder zeigt auf spektakuläre Weise, wie die frisch geernteten Äpfel auf schnellsten Weg vom Bauernhof über Stock und Stein zum Edeka-Markt gelangen, wo der Kaufmann schon auf die Ware vom Landwirt wartet. Atemberaubende Stunt-Aufnahmen, spektakuläre Traktor-Drifts und leicht skurrile Szenen prägen die Traktor-Story.

Und wie immer bei den klickträchtigsten Werbevideos der Lebensmittelspezialisten muss man über den ganz eigenen Charme der Clips, über den augenzwinkernd und entspannt wirkendem Humor und über die liebenswerte Portion Selbstironie schmunzeln. Dafür gibt sich sogar TV-Koch Steffen Henssler als ahnungsloser Gewürzsuchender her – in Minirock und High Heels. Das spielerische und selbstironische Element der Videos muss ansteckend sein.

Das dürfte auch schon H.P. Baxxter von „Scooter“ gespürt haben, der in einem Video plötzlich aufs Kassenband springt und die feiernde Partyhalle zum Ausflippen animiert, auch wenn es sich nur um einen Edeka-Markt und drei hüftsteife Fans seiner Musik handelt. „How much is the Fisch?“ hat allein auf Youtube fast 5,5 Millionen Zuschauer erreicht.

Reiner Calmund, Ex-Fußballmanagergröße und heute TV-Vorkoster der Nation, hatte zur WM 2014 seine eigene Videoserie, in der er für Edeka nationale Spezialitäten der Fußballteams vorstellte, probierte und dann den zukünftigen Sieger einer Spielpaarung benannte.

Untrennbar mit dem Erfolg der Edeka-Videos verbunden ist Friedrich Liechtenstein. Der nicht mehr ganz taufrische, aber in den Hüften noch erstaunlich mobile Flaneur mit dem schicken Grau auf dem Haupt und unter der Nase, hat mit seinen Videos ein Millionenpublikum erreicht und begeistert. Sein seniorengerecht vorgetragener und getanzter Sprechgesang „Supergeil“ verbucht auf Youtube fast 15 Millionen Klicks. Dazu kommen noch viele weitere Millionen für die Geburtstagswunschvideos, die man mit Sprüchen von Liechtenstein an den „supergeilen Kollegen“ mailen konnte.

 

Im Video „Mann zieht blank“ heizt Liechtenstein im Zentrum einer Peep-Show die Frauenwelt an - ein rasierschaum-feuchter Traum, rasiermesser-scharf in Szene gesetzt. Edeka kann auch non-food.

Der größte Erfolg aber war die „Kassensymphonie“ mit fast 27 Millionen Youtube-Klicks. Ein musikalischer Hit, der aus den Kassen und den beatboxenden Mitarbeitern eines Edeka-Markts einen faszinierenden Klangkörper macht.

Bei so viel Videokompetenz und so viel positiver Resonanz wartet man eigentlich auf den großen Edeka-Film. Irgendwas mit Schneewittchen und H.P. Baxxter, die ausgelassen auf der Mega-Kaffee-und-Kuchen-Party von Liechtenstein tanzen, mit Burlesque-Tänzer Henssler in der überdimensionalen Salatschüssel und einem rasenden Traktor, der mit Calmund am Lenkrad in den Imbissstand schleudert. Irgendwie muss man dann noch die Edeka-Lehrlinge einbauen, die Käsespezialisten und die musikalischen Kassiererinnen. Irgendwie wird das schon im Kinoformat gehen und die Millionen begeistern.