nach oben
Drei Kurdinnen in Paris mit Kopfschüssen getötet © dpa
10.01.2013

Drei Kurdinnen in Paris mit Kopfschüssen getötet

Die Polizei sieht Hinweise auf eine Exekution: In der Innenstadt von Paris sind drei kurdische Aktivistinnen mit Kopfschüssen getötet worden. Eine der Frauen soll Gründungsmitglied der PKK gewesen sein.

Bildergalerie: Proteste nach Ermordung von Kurdinnen in Paris

Paris (dpa) - Drei kurdische Aktivistinnen sind in der Nacht zu Donnerstag in Paris mit Kopfschüssen getötet worden. Die Polizei sprach von Hinweisen auf eine Exekution. Die Leichen wurden am frühen Morgen im Kurdistan Informationszentrum im nördlichen Teil der Innenstadt entdeckt. Unter den drei Frauen soll nach Angaben aus der kurdischen Gemeinschaft auch Sakine Cansiz sein. Diese gilt als eine der Gründungsmitglieder der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Auch die beiden anderen Frauen sollen kurdische Aktivistinnen gewesen sein. Unmittelbar nach Entdeckung der Leichen versammelten sich 100 bis 200 Mitglieder der kurdischen Gemeinschaft. Sie riefen nach Medienberichten «Sie sind nicht tot» und «Wir sind alle PKK». Kurdische Vereine in Frankreich riefen zu Protesten auf. Frankreichs Innenminister Manuel Valls nannte die Tat «unerträglich».