nach oben
28.04.2008

Drei Tage draußen zuhause

Am Mittwoch, dem 2. April 2008 ging´s endlich los! Um 8.36 Uhr fuhren wir in Arnbach ab und kamen eine Stunde später in Mühlacker an, wo Clemens und seine Hündin Sofie uns schon erwarteten.

Unser Gepäck wurde in einen gelben Anhänger, auf dem Araneus stand, geladen, sodass wir unbeschwert zu der Naturschule wandern konnten. „Was, das soll die Naturschule sein?“ Wir wunderten uns alle, dass das Haus rund war und kein Dach hatte. Drinnen entpuppte sich das Haus als sehr gemütlich. Es hatte einen Innenhof, in dem wir grillen konnten, und im Aufenthaltsraum gab es einen sehr gemütlichen offenen Kamin.

Oben waren unsere Zimmer, über denen es zum Glück ein Flachdach gab. Als wir morgens vorsichtig unsere Nasen aus den Zimmern streckten, schnupperten wir sofort frische Luft. Das war ganz schön kalt. Es lebten auch noch Tiere im Haus, nämlich die zwei Pferde Max und Moritz sowie die zwei frechen Ziegen Mona und Lisa. Wir machten sehr viele tolle Spiele, meistens tollten die Tiere mit. Beim Eichhörnchenspiel zum Beispiel mussten wir zehn Maiskörner auf drei verschiedene Verstecke verteilen, um sie später wieder finden zu können. Mona und Lisa stibietzten allerdings manchen von uns die Vorräte, so dass diejenigen im Eichörnchenhimmel landeten.

Wir hatten so viel Spaß, dass die Zeit viel zu schnell verging. Gerne wären wir noch eine Weile geblieben aber genauso gerne fuhren wir dann auch wieder heim.

Vierte Klasse der Grundschule Arnbach