nach oben
Ein umgefallener Baum auf mehreren zerquetschten Autos in Mexiko-City. Die schweren Stürme führten in zahlreichen mexikanischen Staaten neben drei Toten und fünf Verletzten zu Stromausfällen und Straßensperrungen.
Ein umgefallener Baum auf mehreren zerquetschten Autos in Mexiko-City. Die schweren Stürme führten in zahlreichen mexikanischen Staaten neben drei Toten und fünf Verletzten zu Stromausfällen und Straßensperrungen. © dpa Symbolbild
11.03.2016

Drei Tote bei Winterstürmen in Mexiko

Mexiko-Stadt. In Mexiko sind drei Menschen bei einem heftigen Wintersturm ums Leben gekommen. In der zweitgrößten Stadt Guadalajara fiel ein Baum auf ein Auto und erschlug eine Frau, die ihre Tochter auf dem Arm trug. Das Kind wurde leicht verletzt. Im Bundesstaat Oaxaca sei eine Frau in einem Park von einer umstürzenden Palme lebensgefährlich verletzt worden, teilten die mexikanischen Behörden für Zivil- und Katastrophenschutz mit. Ein Mann kam ums Leben beim Versuch, eine losgerissene Zeltplane zu befestigen.

Die heftige Kaltfront sorgte in mehreren Bundesstaaten Mexikos für Chaos. Allein in der Hauptstadt Mexiko-Stadt seien unter anderem mehr als 800 Bäume umgestürzt, 98 Werbetafeln abgerissen und 77 Autos beschädigt worden, schrieb der Sekretär für Zivilschutz, Fausto Lugo, auf Twitter. Die Sturmböen erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometern pro Stunde. Rund 2,8 Millionen Menschen waren zeitweise vom Strom abgeschnitten, wie das staatliche Stromversorgungsunternehmen mitteilte. Die Probleme seien mittlerweile aber behoben.