nach oben
Feuerwehrmänner helfen am Freitag (06.07.2012) in Raisting (Oberbayern) einem Autofahrer, der mit seinem Fahrzeug in einer Unterführung feststeckt. Bei einem heftigen Unwetter kam es am Freitagabend im Landkreis Weilheim-Schongau zu zahlreichen überfluteten Straßen. © dpa
07.07.2012

Drei Tote und viele Verletzte bei Unwettern in Deutschland

Bei Unwettern in Deutschland sind am Freitag drei Menschen gestorben und mindestens 20 verletzt worden. In Heidenau bei Dresden wurde ein neunjähriges Mädchen am frühen Freitagabend von einem Blitz erschlagen. Nördlich der sächsischen Landeshauptstadt, bei Laußnitz, stürzte ein Baum auf das Auto eines 23-Jährigen und verletzte diesen tödlich. In Lüneburg wurde eine Radfahrerin eine Stunde nach einem Gewitter von einem umstürzenden Baum getötet. Ob der morsche Baum wegen des Unwetters umgestürzt war, konnte die Polizei zunächst nicht klären.

Bildergalerie: Starkregen und Gewitter: Feuerwehr im Dauereinsatz

Das getötete Mädchen in Heidenau lief gerade an einem Baum auf einem Schwimmbadgelände vorbei, als dieser vom Blitz getroffen wurde, wie die Polizei in Dresden mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen wurden mehrere Kinder aufgrund eines Gewitters in ein Gebäude gerufen. Die Neunjährige war gerade an einer Birke angelangt, als der Blitz in den Baum einschlug und dann auf das Kind überging.

In einem Waldgebiet bei Laußnitz fielen etliche Bäume um. Einer traf auf der Bundesstraße 97 den Wagen des 23-Jährigen. Der junge Mann wurde dabei tödlich verletzt. Die 47-Jährige Radlerin bei Lüneburg war nach Angaben der Feuerwehr am Freitagabend gegen 19.00 Uhr in einem Wäldchen unterwegs gewesen, als ein morscher Baum auf sie fiel. Dabei wurde sie zwischen dem Stamm und ihrem Fahrrad eingeklemmt. Einsatzkräfte befreiten die Schwerverletzte. Die Frau starb wenig später in einem Krankenhaus.