nach oben
Olivia Jones und Patrick Nuo unterhalten sich über die ehemalige Pornosucht des schönen Schweizers. © dpa
14.01.2013

"Dschungelcamp" auch ohne Berger Quotenrenner

Berlin. Obwohl PZ-zapp-Autor Thomas Kurtz vom "Kasperletheater" im "Dschungelcamp" überaus gelangweilt war, ist es Fakt, dass die RTL-Sendung ein Qotenknüller ist. Auch nach Helmut Bergers überraschendem Abgang beschert das «Dschungelcamp» dem Sender RTL eine Spitzenquote.

Bildergalerie: Nackte Haut beim "Dschungelcamp"

Umfrage

Schauen Sie sich die "Dschungelcamp"-Folgen im Fernsehen an?

Ja, regelmäßig 11%
Ja, oft 5%
Gelegentlich 10%
Einmal reicht mir 8%
Prinzipiell nicht 66%
Stimmen gesamt 835

6,34 Millionen Zuschauer sahen sich am Sonntagabend das Fiasko zwischen Georgina und Silva an, als sie im Team eine Dschungelprüfung bewältigen mussten. Das entspricht einem Marktanteil von 22,6 Prozent. In der für Privatsender wichtigen Gruppe der 14- bis 49-Jährigen schalteten 33,4 Prozent ein.

Thomas Kurtz wird sich für PZ-zapp sonntagabends nicht mehr so schnell auf den RTL-Sender verirren. Zu langatmig und unglaubwürdig seien die Smalltalks der elf illustren Campinsassen. Und auch wenn viele der Zuschauer vielleicht derselben Meinung sind wie der PZ-news-Redakteur, scheint es doch irgendwie faszinierend zu sein, sich rülpsende und ins Camp pinkelnde Promis anzuschauen.

Bildergalerie: Start des Dschungelcamps 2013: Die Kandidaten

Fiona Erdmann ist raus.

Im Windschatten des Quotenknüllers erreichte auch «Spiegel TV» eine gute Einschaltquote. Ab 23.15 Uhr blieben im Schnitt noch 3,02 Millionen Menschen (18,4 Prozent) dran. Kein Wunder: Die Sendung zeigte einen Beitrag über Helmut Berger. Der 68-jährige Filmstar war am Samstag mit Verweis auf seine Gesundheit aus dem «Dschungelcamp» abgereist. Dafür kam Stimmungssänger Klaus Baumgart von „Klaus & Klaus“.

Leserkommentare (0)