nach oben
Campus Horb der Dualen Hochschule Baden-Württemberg
Campus Horb der Dualen Hochschule Baden-Württemberg
Praxisorientiert: Die Ausbildung der Studenten an der Dualen Hochschule in Horb.
Praxisorientiert: Die Ausbildung der Studenten an der Dualen Hochschule in Horb.
14.12.2011

Ein Studium am Puls der Zeit

von Ralf Recklies

 

Für Prof. Peter von Viebahn, den Leiter und Prorektor des Campus Horb der seit 2009 bestehenden Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart (DHBW), steht außer Frage: die positive Entwicklung der vor zwei Jahren aus der Berufsakademie Baden-Württemberg (BA) hervorgegangenen Hochschule wird sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. „Die Zahl unserer Studierenden hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt“, sagt Viebahn. Er ist überzeugt, dass die zuletzt kräftig gestiegene Zahl der Studierenden, nicht, wie vom Kultusministerium erwartet, auf Grund der demografischen Entwicklung vom Jahr 2017 an zurückgehen wird. Viebahn glaubt vielmehr, dass der Bedarf an Studienplätzen am Campus Horb sogar eher steigen wird. Derzeit werden dort 814 Studierende in sechs Studienfächern ausgebildet.

Bei der Gründung des dualen Studienstandortes Horb im Jahr 1989 sind es gerade mal 66 Studierende gewesen, die sich mit dem Start eines Studiums und der Verbindung von Theorie und Praxis in einer dreijährigen akademischen Ausbildung eine solide Basis für ihre berufliche Zukunft geschaffen haben. An dem dualen Prinzip aus den Anfangstagen – theoretische Wissensvermittlung auf Hochschulniveau und praktischer Einsatz im Unternehmen – hat sich bis heute nichts verändert. Aus gutem Grund: die beruflichen Perspektiven für die DHBW-Absolventen sind glänzend.

Im Dreimonatsrhythmus wechseln die Studenten der DHBW zwischen dem wissenschaftlichen Studienbetrieb an der Hochschule und dem praktischen Einsatz in einem Unternehmen. Neben fachlichem und methodischem Wissen sammeln die Absolventen daher auch die im Berufsalltag erforderliche Handlungs- und Sozialkompetenz. Doch ein Studium an der DHBW hat noch andere Vorteile. Die aktuellen Entwicklungen in Wirtschaft, Technik und Gesellschaft fließen in die ständig aktualisierten Lehrpläne mit ein, so dass die jungen Leute mit ihrem Bachelor-Abschluss in ihrem Unternehmen sofort in die Praxis starten können.

Großen Wert legt die DHBW, die am Standort Horb mit mehr als 300 Wirtschaftsunternehmen überwiegend aus der Region Nordschwarzwald kooperiert, auf eine international ausgerichtete Ausbildung der Studierenden in den Studiengängen Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen und Technical Management. Aber auch die neuesten technischen Entwicklungen hat die Hochschule stets im Blick. So soll nicht zuletzt für den Bereich E-Mobilität im kommenden Jahr ein eigenes Labor eingerichtet werden. Im Studiengang Maschinenbau-Produktionstechnik wird zudem eine Ausprägung in die Richtung Anlagenbau erneuerbare Energien angestrebt. Die Stadt Horb wird bis 2012 zudem ein Studentenheim für bis zu 28 Studierende bauen, das in den Folgejahren möglicherweise noch erweitert werden soll. „Damit bekommen wir hier sicher einen noch besseren Campus-Charakter“, sagt Viebahn.

Da inzwischen auch verstärkt Techniker und Meister ein Studium an der DHBW beginnen, wurde am Campus Horb ein Aufbaukurs für Mathematik etabliert. Das Mathelifting sorge dafür, dass die Studierenden mit guten Ausgangsvoraussetzungen starten können. Dies habe sich bewährt, so Viebahn.

 

www.dhbw-stuttgart.de/horb.html