nach oben
Als Kuh und Schwein verkleidet wollte ein Einbrecherpärchen 8Symbolbild) auf Diebestour gehen. Die Polizei hatte jedoch etwas gegen diese tierische Maskerade.
Als Kuh und Schwein verkleidet wollte ein Einbrecherpärchen 8Symbolbild) auf Diebestour gehen. Die Polizei hatte jedoch etwas gegen diese tierische Maskerade. © Symbolbild: dpa
25.03.2014

Einbrecher gingen als Schwein und Kuh verkleidet auf Tour

Alfeld. Der Dresscode für Einbrecher wird immer origineller. Vorbei die Zeiten, als man mit einem schwarzen Kapuzenpullover und dunklen Tarnklamotten durch die Nacht zog, um möglichst ungesehen Fenster und Türen aufzubrechen. In Alfeld bei Hildesheim wollte ein Gaunerpärchen mit Kuh- und Schweinkostümen auf Diebestour gehen. Die Polizei zeigte jedoch wenig Verständnis für den Mummenschanz.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, haben die 21 Jahre alte Frau und der 27-jährige Mann mehr als zwei Dutzend Einbrüche in Schulen, Kindergärten und Geschäfte gestanden. Das Pärchen war einer Polizeistreife aufgefallen, als es nachts auf dem Weg zum nächsten Einbruch in einen Wertstoffhof durch ein Gewerbegebiet schlich. Das Paar hatte nicht nur Einbruchswerkzeug, sondern auch Tierkostüme bei sich. Weil der Wertstoffhof videoüberwacht ist, wollten der Mann und die Frau sich als Schwein und Kuh verkleiden, um unerkannt zu bleiben.

Bei einer späteren Hausdurchsuchung stießen die Beamten auf Diebesgut. Das Paar hat nach Schätzungen bei den Taten rund 50.000 Euro Sachschaden angerichtet und etwa 10.000 Euro erbeutet. Von dem Geld bezahlten die beiden Drogen und Alkohol. Die Kostüme waren Mitte März bei einem Einbruch in eine Jugendhilfestation entwendet worden.