nach oben
06.02.2008

Eine Strategie für die Vermarktung

Gute Rahmenbedingungen attestiert Frank Kreeb dem Enzkreis. Der Sprecher der Freien Wählern, der zweitstärksten Fraktion im Kreistag, wünscht sich für die Zukunft noch mehr Kooperation aller relevanten Institutionen bei einer gemeinsamen Vermarktungsstrategie.

Wo liegen die Stärken des Enzkreises?

Frank Kreeb: Die Stärken des Enzkreises liegen in seiner ausgewogenen Wirtschafts- und Sozialstruktur. Städte und Gemeinden sind beliebte Wohnstandorte mit hohem Freizeitwert, kultureller Vielfalt und landschaftlichem Reichtum.

Eine leistungsfähige global agierende Industrie mit Spitzentechnologien, solide Gewerbe- und Handwerksbetriebe sowie das breit gefächerte Handels- und Dienstleistungsangebot stellen Arbeits- und Ausbildungsplätze zur Verfügung und sind die Basis für einen wirtschaftsstarken Landkreis mit einer auskömmlichen finanziellen Ausstattung.

Der traditionell hohe Stellenwert der Sozialpolitik im Enzkreis wirkt sich positiv auf den betroffenen Personenkreis und auf die Finanzsituation aus, wovon auch die Kommunen profitieren.

Wo liegen die Schwächen des Enzkreises?

Frank Kreeb: Gravierende Schwächen sind nicht festzustellen. Der Enzkreis hat sich kontinuierlich entwickelt. Die dem Kreis obliegenden Aufgaben der Daseinsvorsorge und im Bereich der Sonder- beziehungsweise Förderschulen sind weitgehend erfüllt.

Ungereimtheiten bei der sonst gut abgewickelten Verwaltungsreform sind nicht hausgemacht, sondern vom Land zu verantworten, wie zum Beispiel die zu revidierende Regelung bei der Schulaufsicht und beim Vermessungswesen.

In welche Richtung sollte sich der Enzkreis entwickeln?

Frank Kreeb: Der Enzkreis muss sich – zusammen mit der Region Nordschwarzwald – immer mehr als wichtiger und interessanter Standort zwischen der Metropolregion Stuttgart und der Technologieregion Karlsruhe darstellen. Die Rahmenbedingungen sind gut.

Die Region sollte an einem Strang ziehen, Vermarktungsstrategien entwickeln, Synergien nutzen und Aufgaben – soweit sinnvoll – gemeinsam angehen. Eine aktive Mitarbeit und Gestaltung ist auch für den Enzkreis lohnenswert. Dabei ist die Infrastruktur des Kreises den sich wandelnden Anforderungen anzupassen.