nach oben
Die undatierte Aufnahme zeigt die Sportfliegerin und Schriftstellerin Elly Beinhorn. Die Kaufmannstochter aus Hannover beflügelte mit spektakulären Rekordflügen einst die Fantasie von Millionen - einer davon war ein Tagesausflug nach Asien und zurück.
Die undatierte Aufnahme zeigt die Sportfliegerin und Schriftstellerin Elly Beinhorn. Die Kaufmannstochter aus Hannover beflügelte mit spektakulären Rekordflügen einst die Fantasie von Millionen - einer davon war ein Tagesausflug nach Asien und zurück. © dpa
12.08.2015

Einmal Asien und zurück: Elly Beinhorns Tagesausflug setzte Akzente

Hannover. Ein Tag, ein Flug, ein Rekord: Am Morgen des 13. August 1935 hob Deutschlands Fliegerlegende Elly Beinhorn wieder einmal zu einem ihrer weltweit beachteten Rekordflüge ab. Ihr spektakulärer Tagesausflug nach Asien begann vor 80 Jahren morgens um 3.40 Uhr im damals schlesischen Gleiwitz und endete nach einem Abstecher auf die asiatische Seite des Bosporus kurz nach 18 Uhr auf dem damaligen Flughafen Berlin-Tempelhof. Der 3570 Kilometer lange Flug brachte sie erneut in die Schlagzeilen der Weltpresse. Noch vor fünf Jahren würdigte die Deutsche Post sie deshalb mit einer Briefmarke.

Für die damalige Zeit war es eine Spitzenleistung, dass eine Frau in zwölf Stunden und 38 Minuten mal eben nach Asien und wieder zurück flog - auch wenn Beinhorn schon ganz andere Taten vollbracht hatte. Mit ihren spektakulären Reisen rund um die Welt flog sie als Idol der Massen schon früh allen davon - auch den Nazis, die sie gerne vereinnahmt hätten. Ihr Tagestrip nach Asien war neben der persönlichen Herausforderung auch eine Art Werbetour für den neuen Ganzmetall-Tiefdecker Bf 108 von Willy Messerschmitt.

Wegen seiner für damalige Zeiten durchaus schnellen 300 Stundenkilometer hatte Beinhorn dem neuen Flieger der Bayerischen Flugzeugwerke (BFW) den Namen «Taifun» gegeben, der dann für die ganze Serie übernommen wurde. Die Testmaschine mit dem Kennzeichen D-IJES war mit ihrem 240 PS starken Argus-10G-Motor in jeder Hinsicht eine technische Pionierleistung: ein Flugzeug mit Vorflügeln, Landeklappen und einziehbarem Fahrwerk. Auf dem Rekordflug sollte der moderne, elegante Viersitzer zeigen, was an Potenzial in ihm steckte.

Die attraktive Fliegerin stellte sicher, dass das vor den Augen der Weltpresse auch gelang - trotz Bodennebels und anderer Widrigkeiten. Angst vor großen Herausforderungen zeigte sie selten - sie galt schon seit ihrer Jugend als ebenso eigensinnige wie moderne Frau. In einer absoluten Männer-Domäne hatte sie zielstrebig gegen zahlreiche Widerstände den Himmel und auch die Herzen ihres Publikum erobert. Sie wurde zur Fliegerlegende. Und gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann, dem Rennfahrer Bernd Rosemeyer, bildete sie bald eines der Traumpaare der Nation.

Dabei wäre ihr Wunsch, als Pilotin den Himmel zu erstürmen, beinahe gescheitert. Zu einer Zeit, als Frauen noch ums Wahlrecht kämpften, wollte der Präsident des örtlichen Aero-Clubs in ihrer Heimatstadt Hannover keine Frauen im Cockpit sehen - er verweigerte daher der damals 21-jährigen Elly Beinhorn die Pilotenausbildung. Die Kaufmannstochter ließ sich jedoch nicht entmutigen und ging zur Ausbildung nach Berlin, bevor sie zum aufgehenden Stern am deutschen Fliegerhimmel wurde. Im technikbegeisterten Deutschland der 1930er Jahre machte die abenteuerlustige Fliegerin aus Hannover mit Flügen nach Afrika und Lateinamerika immer wieder Schlagzeilen.

Als leidenschaftliche Fliegerin kam sie dabei zwar in Kontakt mit den Größen des damaligen Nazi-Deutschlands, hielt sich aber als erklärt unpolitische Person fern vom Zentrum der Macht, auch wenn Historiker sie später dort zu verorten suchten. Was für sie zählte, war vor allem die Fliegerei, der sie bis ins hohe Alter treu blieb. An ihrem 100. Geburtstag im Mai 2007 hob sie noch einmal ab - da allerdings nicht mehr als verantwortliche Pilotin. Ein halbes Jahr später starb sie in einem Seniorenstift bei München.

 

In Fliegerkreisen gilt sie noch heute als Legende. Ihre Heimatstadt Hannover tut sich allerdings schwer mit einer Würdigung der Flugpionierin. «Es gibt im Stadtteil Kirchrode eine Elly-Beinhorn-Straße, aber ansonsten ist sie in Hannover weitgehend in Vergessenheit geraten», sagt der Flughafen-Sprecher der niedersächsischen Landeshauptstadt, Sönke Jacobsen. Im Rathaus der Stadt herrscht eher Ratlosigkeit bei Nachfragen. Man überprüfe gerade Namensgeber von Straßen und Plätzen, die in der Nazi-Zeit eine Rolle gespielt haben, erklärte eine Sprecherin der Stadt. Denn obwohl Beinhorn sich selbst als unpolitisch sah, war sie für die Nazi-Propaganda ja immerhin ein willkommener Star.

«Es gibt nichts mehr, was in Hannover optisch an sie erinnert», sagt auch der Luftfahrtexperte Gunter Hartung vom Arbeitskreis Technik- und Industrie-Geschichte in der Region Hannover (AKTIG). Immerhin kommt nun für einige Monate eine auf Beinhorns Namen getaufte Me 108 «Taifun» ins Luftfahrtmuseum Hannover-Laatzen. Es ist derselbe Typ, mit dem Elly Beinhorn vor 80 Jahren zu ihrem Tagesflug nach Asien aufbrach.