nach oben
17-Jähriger Tatverdächtigte ist wieder auf freiem Fuß. © dpa
30.03.2012

Emder Mordfall: 17-Jähriger wieder frei

Emden (dpa) - Spektakuläre Wende im Emder Mädchenmord: Drei Tage nach seiner Festnahme ist der bisher dringend tatverdächtige 17-Jährige wieder auf freien Fuß gekommen. Der Berufsschüler wurde am Freitag aus der Untersuchungshaft erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Bildergalerie: Beerdigung der elfjährigen Lena

«Aufgrund neuer Ermittlungsergebnisse steht fest, dass er als Täter auszuschließen ist», hieß es in der Mitteilung. Die Staatsanwaltschaft habe den Antrag gestellt, den Haftbefehl aufzuheben.

Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt. Zur Frage, ob es einen anderen Verdächtigen gebe, machten die Ermittler keine Angaben. Auch welche konkreten Ermittlungsergebnisse den bisher dringenden Verdacht gegen den 17-Jährigen entkräfteten, wurde nicht mitgeteilt. Ob die Analyse von DNA-Spuren im Landeskriminalamt in Hannover dazu beitragen hat, blieb offen.

Der Jugendliche war am Dienstag nach einem Hinweis aus der Bevölkerung festgenommen worden. Der Haftbefehl wegen Verdachts auf Mord an der elfjährigen Lena war dann am Mittwoch erlassen worden. Die Polizei hatte sich auf Indizien und widersprüchliche Aussagen des Schülers berufen, der die Tat aber bestritten hatte. Die Elfjährige war am Samstag in einem Parkhaus in Emden getötet worden und sollte am Freitagvormittag im engsten Familienkreis beigesetzt werden.

Bereits am Donnerstag hatten die Ermittler darauf hingewiesen, dass weiter in alle Richtungen ermittelt werde. Staatsanwalt Bernard Südbeck hatte betont, dass weiter die Unschuldsvermutung gelte. Er warnte vor einer Vorverurteilung des 17-Jährigen

Die Ermittler gehen nach Angaben vom Freitag rund 170 Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Die mit 40 Polizisten besetzte Mordkommission arbeite mit Hochdruck an der Aufklärung des Falls. Bisher waren die Beamten davon ausgegangen, dass die Elfjährige zur Verdeckung eines vorangegangenen Sexualverbrechens getötete wurde. Die Tat sei «sexuell motiviert», hatte es geheißen