nach oben
Anzeige
Ausgezeichnet mit dem „Energieeffizienzpreis 2014“ der Region Nordschwarzwald (von rechts): Volker Kallfass, Kallfass GmbH, Baiersbronn, Dr. Robert Aman sowie Geschäftsführer Dirk Brünz, Konditorei Pfalzgraf, Pfalzgrafenweiler (Platz 1), Geschäftsführer Willy Kretz, alutec, Sternenfels, Gaetano Petralito, Kaufhaus Sämann, Mühlacker (Platz 3). Außerdem Geschäftsführer Steffen Schoch, WFG Nordschwarzwald, Bürgermeister Alexander Uhlig, Stadt Pforzheim, Hauptgeschäftsführer Martin Keppler, IHK Nordschwarzwald und Andreas Fibich, Energie-Coach IHK Nordschwarzwald.
ihk © pm
28.07.2014

Energieeffizienz als Wettbewerbsvorteil für Unternehmen

Wirtschaftlichkeitsaspekte und die Übernahme von Verantwortung für nachfolgende Generationen sind die Hauptgründe dafür, dass die „Energieeffizienz“ in Europa zum zentralen wirtschafts-, sozial- und umweltpolitischen Thema wurde. Das von der WFG Nordschwarzwald implementierte EU-Projekt ERASME und der in diesem Zusammenhang erstmals ausgelobte Energieeffizienzpreis der Region Nordschwarzwald sind mit der im Januar 2014 gestarteten Initiative „Region für Energieeffizienz“ wichtige regionale Bausteine auf dem Weg in eine energieeffiziente Zukunft.

„Die Energiewende ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Unternehmen sind sich ihrer Verantwortung bewusst und tragen ihren Teil zum Klimaschutz bei. Deshalb hat die jüngst mit weiteren regionalen Partnern in Leben gerufene Initiative der „Region für Energieeffizienz“ für uns als Industrie- und Handelskammer einen hohen Stellenwert“, sagt Martin Keppler, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald.

Ein wichtiger Baustein davon ist das aus Mitteln des EU-Förderprogramms Intelligent Energy Europe- geförderte Projekt ERASME (EneRgy Audits in SMEs), dessen deutscher Partner die WFG Nordschwarzwald ist. Ziele dieses Projektes und des 2014 erstmals ausgelobten Energieeffizienzpreises der Region Nordschwarzwald sind es zu zeigen, dass energieeffiziente Lösungen in Unternehmen und Kommunen möglich und machbar sind, das Engagement der Unternehmen und Kommunen in diesem Bereich zu würdigen und dadurch zur Nachahmung anzuregen. Speziell geschulte Energieberater haben dazu im Rahmen einer zweistufigen Prüfung Einsparpotenziale in den Unternehmen analysiert, Bewusstsein geschaffen und Anregungen für Optimierungen gegeben. „Nachhaltigkeit und Energieeffizienz spielen in Unternehmen eine große Rolle. Mit dem ERASME-Programm wurde dies gefördert und verbessert“, so Steffen Schoch, Geschäftsführer der WFG Nordschwarzwald.

Im Rahmen der Klimaschutzwoche wurden nun erfolgreiche Energieeinsparmaßnahmen einiger Unternehmen vorgestellt und ausgezeichnet. Preisträger in diesem Jahr waren die Pfalzgraf Konditorei GmbH aus Pfalzgrafenweiler (1. Platz), das Hotel Ochsen Post aus Tiefenbronn (2.Platz) sowie das Kaufhaus Sämann aus Mühlacker (3. Platz). Weitere Unternehmen erhielten eine lobende Anerkennung, von denen die Kallfass GmbH aus Baiersbronn und Alutec metal innovations GmbH & Co. KG aus Sternenfels die Ehrung persönlich entgegen nahmen. Sie alle tragen mit den bereits umgesetzten oder geplanten Maßnahmen zu mehr Energieeffizienz bei. Das ERASME-Projekt ist für die Region Nordschwarzwald damit ein weiterer Mosaikstein, um die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelständischen Unternehmen zu fördern und einen Beitrag zur effizienten Nutzung von Energie zu leisten.

IHK-Energie-Coach Andreas Fibich stellte im Anschluss an die Preisverleihung Hintergründe zu den Förderprogrammen und weitere Informationen zu den Energieberatungen vor.

Die Pfalzgraf Konditorei GmbH aus Pfalzgrafenweiler erhält als Gewinner aus der Region ein Preisgeld, ist für die europäische Preisverleihung in Brüssel nominiert und wird am 16. September 2014 in der baden-württembergischen Landesvertretung mit allen europäischen Projektpartnern und Gewinnern zusammentreffen. Die Preisträger des 2. und 3. Preises bekommen die Gelegenheit, Elektro-Fahrzeuge eine Zeit lang hautnah zu testen. Zwei kompetente Ansprechpartner - Autozentrum Walter aus Pforzheim und Autohaus Lohre aus Ostelsheim - standen beim Schmuckmuseum bereit, um vor Ort ihre Elektro-Fahrzeuge und deren Technik vorzustellen und zu erläutern. (SSC)