nach oben
31.01.2013

Ermittler: 16-jähriger Armbrust-Schütze plante Amoklauf

Lüdenscheid (dpa) - Eine Armbrust-Attacke eines 16-Jährigen auf Polizisten in Lüdenscheid sollte nach Ansicht der Ermittler möglicherweise einen Amoklauf einleiten.

Auf dem Computer des Jugendlichen fanden sich detaillierte Planungen zu einem Amoklauf. «Demnach wollte er in der Lüdenscheider Innenstadt alles töten, was sich bewegt», sagte der ermittelnde Staatsanwalt Klaus Knierim am Donnerstag. Der Junge sitzt in Untersuchungshaft. Er hatte vor drei Wochen zwei Polizisten in Lüdenscheid mit einer Armbrust und einer Machete attackiert und leicht verletzt. Er hatte nach der Tat gesagt, er habe sich von den Beamten erschießen lassen wollen.