nach oben
Unbekannte haben erneut zwei Geldautomaten gesprengt - diesmal im Essener Stadtteil Altenessen. Die beiden Automaten wurden am frühen Mittwochmorgen fast zeitgleich beschädigt, wie die Polizei in Essen mitteilte.
Unbekannte haben erneut zwei Geldautomaten gesprengt - diesmal im Essener Stadtteil Altenessen. Die beiden Automaten wurden am frühen Mittwochmorgen fast zeitgleich beschädigt, wie die Polizei in Essen mitteilte. © dpa
24.02.2016

Erneut Geldautomaten gesprengt - Verdächtige festgenommen

Essen (dpa) - Gleich mehrere Male haben Bankräuber Geldautomaten in die Luft gejagt - aber nach einer Sprengung in Essen konnten vier Verdächtige festgenommen werden. Die anderen Täter sind noch auf der Flucht. Sie schlugen in der Nacht zum Mittwoch nicht nur zweimal in der nordrhein-westfälischen Großstadt Essen zu, sondern zerstörten auch einen Automaten in Erkelenz. In Wiehl östlich von Köln wurden Täter ertappt und ergriffen die Flucht.

Fast gleichzeitig waren am frühen Mittwochmorgen in Essen zwei Automaten explodiert. Zeugen hätten beobachtet, dass die Täter anschließend mit Motorrollern geflüchtet seien, berichtete die Polizei. Wenig später seien die vier Verdächtigen festgenommen worden.

In Wiehl brachen in der Nacht zu Mittwoch zwei maskierte Täter ihren Versuch ab, zwei Geldautomaten in einer Bank zu sprengen. Sie seien von Zeugen beobachtet worden und hätten noch vor Eintreffen der Polizei den Vorraum der Bank fluchtartig verlassen. Bei Messungen der Feuerwehr seien aber keine Hinweise auf ein Gasgemisch gefunden worden, mit dem die Automaten hätten gesprengt werden können, berichtete die Polizei.

Mit ihrer Beute machten sich unbekannte Täter in Erkelenz aus dem Staub. Zeugen hatten laut Polizei zwei maskierte Männer in einem Auto mit niederländischem Kennzeichen beobachtet. Durch die Sprengung sei der Geldautomat beschädigt worden, die Täter seien an Bargeld gelangt.

Nordrhein-Westfalen wird seit Monaten von Banden heimgesucht, die Geldautomaten in die Luft jagen, um an Geld zu kommen. Wiederholt flüchteten die Täter dabei mit Motorrollern. Im vergangenen Jahr hatte es landesweit 67 erfolgte und versuchte Automaten-Sprengungen gegeben. Mehrere Gruppen von Verdächtigen wurden festgenommen. Auch in diesem Jahr reißt die Serie von Sprengungen nicht ab.